März 2021

"In einem Jahr wirst du dir wünschen, du hättest heute angefangen." Karen Lamb
„In einem Jahr wirst du dir wünschen, du hättest heute angefangen.“ Karen Lamb

März 2021

Ältere Informationen finden Sie in unserem „Archiv“ auf der linken Webseite.

31.03.2021: +++ PayPal startet ab sofort Zahlungen mittels Bitcoin und Co. in den USA. 29 Millionen Händler freigeschaltet. Der CEO von PayPal dazu: „Wir denken, dass es sich um einen Wendepunkt handelt, an dem sich Kryptowährungen von einer Anlageklasse, die man überwiegend kauft, hält und oder verkauft, zu einer legitimen Finanzierungsquelle entwickeln, um Transaktionen in der realen Welt bei Millionen von Händlern durchzuführen“. +++ Der Zahlungs-Gigant Visa wird künftig die Ethereum-Blockchain für Krypto-Zahlungen einsetzen. +++ Bitcoin zeigt wieder Stärke und Analysten aktualisieren entsprechend ihre Vorhersagen. Einer der seriösesten Marktbeobachter der Krypto-Industrie, ein On-Chain-Analyst, sagt: Bitcoins Rallye geht nun in die letzte explosive Phase. Der Bitcoin-Bull-Run wird in diesem Jahr noch einen nie dagewesenen Preisanstieg sehen. Und er sagt: Wer jetzt Bitcoin kauft, gibt ihn nicht mehr her. +++

Täglich die besten Schlagzeilen rund um Bitcoin und Bitcoin-Mining. Machen Sie was draus. Es steht wirklich Großes bevor. Es geht um Sie und um Ihre Zukunft! Wir liefern die Informationen – Sie bilden sich selbst eine Meinung. Kontaktieren Sie uns jetzt.

Nach oben

30.03.2021: +++ Bitcoin im Übergang zum risikofreien Reserve-Asset? Diese Ansicht vertritt der Senior Commodity Strategist eines großen amerikanischen Wirtschaftsnachrichtenkanals. Er glaubt, dass sich der Kurs mit steigenden Kapitalzuflüssen stabilisiert und sich damit die Schwankungsbreite sukzessive abmildert. Der Wirtschaftsexperte hält im Vergleich zu PlanB sogar einen weitaus größeren Kurssprung des Bitcoin auf 400.000 US-Dollar, wohlgemerkt noch in diesem Jahr, für nicht ausgeschlossen. Zur Erinnerung: Nach dem Analysten PlanB, Schöpfer des Stock-to-Flow model live chart, steuert die größte Kryptowährung geradewegs auf das nächste Level zu: 100.000 bis 288.000 US-Dollar. +++ Ein Chart-Guru und Trading-Legende sagt: Bitcoin schreibt gerade Geschichte. Er sagt einen massiven Bitcoin-Anstieg voraus – und zwar noch vor Jahresende. Der Chart-Guru ist sogar so bullish, dass er nach über 40 Jahren Trading-Erfahrung sein Vermögen nun nicht mehr in Dollar misst – sondern in Bitcoin! +++ Norwegischer Milliardär: Als Bitcoin-Kritiker bezeichnete er Anfang des Monats Bitcoin noch als „Unsinnswährung“ und wollte sie verbieten. Jetzt ist er Kryptobörseninvestor und gab bekannt, dass er Vorstandsmitglied bei Norwegens führender Kryptobörse MiraiEx sei. Er gab zu, sich geirrt zu haben: „Wenn sich die Fakten ändern, ändere ich mich“ sagte er. +++

Nach oben

29.03.2021: +++ Aus den Daten eines renommierten Krypto-Marktforschungsinstituts geht hervor, dass sich die Reserven der Krypto-Handelsplattformen immer mehr leeren, was ein klarer Beleg für die langfristigen Absichten der Anleger ist, denn je weniger BTC auf Krypto-Börsen eingezahlt sind, desto weniger können gehandelt werden. Das „HODLn“ (Halten) ist also das Gebot der Stunde. +++ Der Bitcoin-Kurs hat sich scheinbar unterhalb von 60.000 US-Dollar festgefahren. Der populäre Krypto-Analyst PlanB ist nichtsdestotrotz überzeugt davon, dass Bitcoin (BTC) noch viel Luft nach oben hat. +++ Ein ehemaliger Direktor der amerikanischen Bankenaufsicht OCC, befindet, dass die Zentralbank mit ihrer Geldpolitik höchstselbst dafür gesorgt hat, dass Bitcoin inzwischen eine ähnliche Funktion wie das Edelmetall Gold erfüllt, denn durch die drastische Erhöhung der Geldmenge hat die „Fed“ den US-Dollar abgewertet: „Wenn man das in diesem Maße macht, dann ist der US-Dollar ein um 40 % schlechteres Wertaufbewahrungsmittel als noch vor einem Jahr. Und genau das ist der Grund, warum die Leute auf Bitcoin ausweichen.“ Er glaube, dass es sowas wie Schwarmintelligenz gibt. Und der Schwarm zeigt, dass Blockchain-Netzwerke die Zukunft der Finanzbranche sind.+++ „Das Finanzamt hat noch ein Wörtchen mitzureden, wenn man hohe Gewinne mit Bitcoin erzielt hat. Ich würde mich keine Transaktionen trauen, solange wir dahingehend nicht ein paar bedeutende Änderungen im Steuerrecht sehen“, sagt eine Geschäftsführerin eines Investmentunternehmens. +++

Nach oben

28.03.2021: +++ Von den zehn größten Vermögensverwaltern der Welt sind sieben amerikanisch. Die Dominanz amerikanischer Investoren, Finanzdienstleister und Unternehmen im Sektor der digitalen Assets nimmt immer weiter zu. Klar ist schon jetzt: Die USA gewinnen das Bitcoin-Rennen. Europa muss die Konsequenzen fürchten und mit der Abhängigkeit leben. Hoheitlicher Kontroll- und Autonomieverlust drohen, lesen wir in Krypto-Nachrichten. +++ Wie es scheint, vertrauen mehr Investoren wieder darauf, dass Ripple Labs den Rechtsstreit mit der SEC für sich entscheiden kann. Mit der Folge, dass auch für Ripples XRP noch einige Gewinne im Bitcoin-Bull-Run anstehen? +++ Die Investitionschefin eines großen Investmentfund ist der Ansicht, dass die zunehmende Entwertung des US-Dollars dafür gesorgt hat, dass Bitcoin (BTC) keine Randerscheinung mehr ist. Sie erklärt, die plötzliche Zuneigung der Vermögensverwaltung für Bitcoin und die Kryptobranche entspringt der Angst vor anhaltender Inflation. Allein in den letzten 12 Monaten ist die Geldmenge in den USA um 25 % angestiegen. +++ Immer mehr Regierungen wollen in Bitcoin einsteigen. Aus dem scheinbar voranschreitenden Markteintritt von Staatsfonds schlussfolgert ein Investmentexperte, dass demnächst eine „Flut an Geld“ in Bitcoin gespült wird, zumal die Funktion von Gold als Absicherungsmittel überbewertet wird. +++ Bitcoin-Bulle und MicroStrategy-CEO Michael Saylor hält BTC für das beste Investment aller Zeiten. Er kann sich sogar vorstellen, dass der Preis von einem Bitcoin 5 Millionen Dollar erreicht. Der CEO macht keinen Hehl daraus, dass er jedem rät, in Bitcoin zu investieren: „Wie viele Jahre willst Du noch warten, bevor Du auf den Zug aufspringst?“ fragt er +++

Nach oben

27.03.2021: +++ Jetzt heißt es für Bitcoin – Alles oder nichts, neues Allzeithoch am Wochenende – oder tödlicher Absturz?  Viele befürchten ein Ende des Bullen-Marktes, während andere noch massive Sprünge nach oben erwarten. Während des letzten Bitcoin-Kursrücksetzer wurde fleißig aufgekauft und dann in HODL-Wallets verschoben. Werden Coins von Börsen in private Wallets verschoben, gilt das in der Regel als gutes Zeichen. Denn: Wer seine Coins von den Krypto-Börsen abzieht, zeigt, dass er nicht beabsichtigt, sie zu verkaufen. +++ Der Bundestag hat am Freitag mit großer Mehrheit dem Schuldenfinanzierungssystem der EU „Next Generation EU“ bis zum Jahr 2027 zugestimmt. – 1,8 Billionen Euro bis 2027 geplant. Ein Abgeordneter erklärte: Dabei sagte das Verfassungsgericht schon 2012 sinngemäß: Der Bundestag darf keinen Mechanismen zustimmen, die auf eine Haftungsübernahme für die Willensentscheidungen anderer Staaten hinauslaufen. Von den Geldgeschenken fließen übrigens nur 28 Milliarden an Deutschland zurück, obwohl wir das Vierfache bezahlen und das dreißigfache behaften. Die EU-Kommission kann mit der Aufnahme der Kredite und der Auszahlung aber erst beginnen, wenn alle 27 EU-Staaten den Beschluss ratifiziert haben. Die Frage steht: Wer bezahlt am Schluss für diese Krise? Welche Auswirkungen hat das auf die Entwicklung der Kryptowährungen? +++ Neuseeländischer Rentenfonds investiert 5 % in Bitcoin +++

Nach oben

26.03.2021: +++ Nach monatelangen Gewinnen sieht Bitcoin nun auch anhaltende Schwächephasen. +++ Wette verloren. Ein bekannter Krypto-Analyst hatte noch am Sonntag ausgeschlossen, dass die Bitcoin-Marktkapitalisierung noch einmal unter die Marke von 1 Billion USD fallen könne. Mit dem weiteren Absacken des Kurses auf etwa 52.000 liegt der Gesamtwert aller Bitcoin jetzt bei „nur noch“ 989 Milliarden US-Dollar und der Kurs fällt weiter. +++ Am Freitag laufen 6 Milliarden USD an Optionskontrakten aus: Ist das das Rettungsboot für Bitcoin? fragt eine Publikation für  Kryptowährungen. +++ Ein Bitcoin-Datendienst meint: Bitcoin könnte noch für geraume Zeit seitwärts tendieren, dann aber bald für eine große Aufwärtsbewegung bereit sein: Das Ziel sind 80.000 USD/BTC im April. +++ Ein Influencer meint: „Dies ist nicht die Zeit, um #Bitcoin zu verkaufen. Hodl on!“ +++

Nach oben

25.03.2021: +++ Tesla akzeptiert BTC als Zahlungsmittel, zunächst in den USA, weitere Länder werden folgen. Das Unternehmen wird die eingenommenen BTC halten und nicht auf dem Markt verkaufen. Die Tatsache, dass Musk in jeder Hinsicht auf Bitcoin setzt, hat weitaus mehr Außenwirkung als jeder institutionelle Investor, der sich jetzt noch überlegt, auf den Zug aufzuspringen. Wenn Tesla anfängt, BTC zu horten, ist klar, dass die Fahrkarten auf dieser Reise immer knapper werden. +++ Die Miner haben aufgehört zu verkaufen. Sie haben wieder angefangen zu akkumulieren. Es scheint, dass sie erwarten, dass der Preis weiter steigt, sagt ein CIO. +++ Am 26.03.2021 verfallen geschätzte 6 Milliarden USD an Bitcoin-Optionen an den Börsen. Das letzte Mal, als Bitcoin-Optionen im Wert von $4 Milliarden verfallen sind, stieg der Preis der Kryptowährung um 80%. +++ Der CEO einer Kryptobörse ist überzeugt: Bitcoin wird 1 Million USD erreichen, da die Regierungen weiterhin endlos Geld drucken. Er sieht Bitcoin deshalb erst „leicht“ auf eine halbe Million, dann auf eine Million Dollar pro Bitcoin steigen. Sein Rat an neue Krypto-Investoren: Man sollte nicht auf all die neuen Kryptowährungen achten, die ständig herauskommen, sondern einfach bei Bitcoin und Ether bleiben. +++ Nach Lira-Einbruch um 14 Prozent: Bitcoin-Suchanfragen in Türkei auf Allzeithoch. +++

Nach oben

24.03.2021: +++ Nachdem Bitcoin (BTC) seinen schlimmsten Tagesverlust seit über einem Monat verzeichnet hat, stabilisiert sich die Krypto-Leitwährung nun bei 55.000 US-Dollar. +++ Einem Krypto-Forscher zufolge sind Crash-Sorgen mittelfristig jedoch unberechtigt: Demnach ist der Höhepunkt des Marktes immer noch rund 350% von hier entfernt. Das würde den Preis pro Coin auf bis zu 260.000 USD bringen, was auch den erwarteten Zielen vieler Analysten entspricht +++ Die Mehrheit der Top-100 Altcoins kann auch diese Woche im Kurs zulegen. Nach einer langen Schwächephase macht sich auch das Krypto-Urgestein Ripple (XRP) aktuell daran, in Richtung seines Jahreshochs anzusteigen. +++ Sowohl Bill Gates als auch der aktuelle Microsoft-CEO Brad Smith haben bislang dementiert, dass das Unternehmen in die Fußstapfen von Tesla treten wird, wenn es darum geht, BTC in seine Schatzkammern aufzunehmen. Ob es bei dieser Entscheidung bleibt? +++ Was denn nun? Der legendäre Analyst PlanB, Erfinder des vielzitierten Bitcoin-Stock-To-Flow-Modells, kommentiert auf Twitter aktuell Bitcoins Potenzial, auf eine Million Dollar pro Coin zu steigen – und verneint die Möglichkeit. Aber: Wenn der Bull-Run erneut an Fahrt gewinnt und Bitcoin sich wieder schneller auf sechsstellige Preise ($100k und darüber hinaus) zubewegt, könnten sich die Aussichten auf einen Bitcoin bei 1 Million USD jedoch ebenfalls wieder ändern. +++

Nach oben

23.03.2021: +++ Bricht eine neue Bitcoin-Zeitrechnung an? Immer mehr große Bankhäuser sehen Bitcoin nicht mehr als vorübergehendes Phänomen. Voraussetzung für die hohen Renditen des Bitcoins sei aber eine hohe Risikotoleranz, schließlich sei BTC immer noch vergleichsweise illiquide und damit volatil, liest man in einem Forschungspapier eines großen Bankhauses. Das könnte sich aber in Zukunft ändern, wenn Krypto-Jünger in Scharen in den Markt strömen. Erste Anzeichen dafür könne man schon sehen: Junge Investoren hätten eine viel größere Risikotoleranz als ältere, da ihr Verständnis und damit ihr Vertrauen in Bitcoin größer ist. +++ Ein Milliardär und CEO von Bitcoin-Fonds stellt klar: Bitcoin unter 60.000 US-Dollar ist günstig! +++ Rekord Krypto-Investitionen: Einem Treuhänder zufolge belaufen sich die Krypto-Investitionen von Vermögensverwaltern in den ersten drei Monaten 2021 schon jetzt auf 4,2 Milliarden US-Dollar. Obwohl das Quartal noch nicht abgeschlossen ist, liegen die Ausgaben bereits über dem vorherigen Rekordquartal Q4 2020, in dem sich die Investitionen in Krypto-Assets auf 3,9 Milliarden US-Dollar summierten. +++ Bidens neuer Mann an der Spitze der US-Börsenaufsicht mit Expertenwissen im Bereich Blockchain und Kryptowährungen könnte in seiner Amtszeit womöglich für manche Umwälzungen sorgen, wenn er bestätigt wird. +++

Nach oben

22.03.2021: +++ Bitcoin-Adaption beschleunigt sich: Immer mehr US-Städte interessieren sich für BTC. Einem Bericht zufolge rangiert San Francisco auf Platz 1 der Bitcoin-freundlichsten Städte der USA. Der Bürgermeister von Miami will Bitcoin in Miami vorantreiben. Bürger sollten Steuern mit BTC zahlen können, Mitarbeiter sollten die Wahl haben, ihr Gehalt in BTC zu beziehen. Bürgermeister aus dem ganzen Land wollen seinem Beispiel folgen. +++ Ein deutsches Finanz- und Börsenportal sieht den Bitcoin-Preis weiterhin dem Risiko eines Abwärtsbruchs unter 57.000 USD ausgesetzt und korrigiert Gewinne. Erst ein klarer Bruch über der 60.000-Dollar-Zone könnte die Türen für einen starken Anstieg öffnen. +++ Drei Analysten der Bank of America holen zum Rundumschlag gegen Bitcoin aus und bremsen die aktuelle Euphorie mit heftiger Kritik, wobei die meisten Argumente jedoch altbekannt sind. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Kryptowährung „stark schwankend“, „unbrauchbar“ und „umweltschädlich“ ist. Dementsprechend würde sich die marktführende Kryptowährung weder als Wertaufbewahrungsmittel noch als Absicherungsmittel gegen Inflation eignen. Ob die marktführende Kryptowährung also für viel Dreck sorgt oder die Analysten der Bank of America den Bitcoin nur durch selbigen ziehen, dürfte in den nächsten Tagen noch heiß diskutiert werden. +++

Nach oben

21.03.2021: +++ Der Bitcoin-Kurs hat mit 59.880 USD wieder an der 60K-Marke gekratzt. +++ Eine Umfrage ergab, dass ungefähr 40% der Empfänger der US-Corona-Hilfsgelder einen Teil der erhaltenen Gelder ansparen wollen, wobei die Investitionsfreude in einkommensstarken Haushalten deutlich höher ist als in einkommensschwachen. Nur 3 % der Haushalte, die weniger als 50.000 US-Dollar pro Jahr verdienen, sind bereit, ihre Hilfen in Kryptowährungen zu investieren. +++ Der Geschäftsführer einer israelischen Social-Trading-Plattform macht einen Mix aus mehreren Faktoren für den momentanen Höhenflug des Kryptomarktes verantwortlich. Als einen der Hauptgründe sieht er die wirtschaftliche Lage in Zeiten der Coronakrise. Die Regierungen auf der ganzen Welt drucken Geld wie nie zuvor. Dadurch ist die größte Debatte um den Wert von Geld entstanden, die es je gab.  +++ Die Studie einer Analysefirma vergleicht die Bitcoin-Verteilung mit Meeresbewohnern. Wale halten 1.000 bis 5.000 BTC, Haie 500 bis 1.000 BTC, Delfine 100 bis 500 BTC, Fische 50 bis 100 BTC, Kraken 10 bis 50 BTC, Krabben 1 bis 10 BTC und Shrimps weniger als 1 BTC. In der Studie heißt es, kleinere Instanzen, die jeweils bis zu 50 BTC halten (Shrimps, Krabben und Kraken), kontrollieren fast 23 Prozent des Angebots. Dies zeigt, dass sich eine beträchtliche Menge an Bitcoins in den Händen von Kleinanlegern befindet. Das Ganze ist vor allem deshalb bullish für Bitcoin, da Kleinanleger im Bitcoin-Markt dafür bekannt sind, eine Halter (Hodl)-Mentalität an den Tag zu legen. Je mehr Shrimps, Krabben und Kraken Bitcoin halten, desto besser. +++

Nach oben

20. März 2021 Frühlingsbeginn
20. März 2021 Frühlingsbeginn

20.03.2021: +++ Der CEO eines Krypto-Marktforschungsinstituts glaubt, die Regulierungsbehörden könnten schon bald tiefer in die Regulierung der Kryptobranche eingreifen. Er sagte: „Solange der Kryptomarkt wie ein Spielzeug wirkt, ist er keine Bedrohung, aber wenn Stablecoins das Volumen von PayPal haben, dann sieht der Markt plötzlich wie eine Waffe aus.“ +++ Positive Entwicklungen an allen Fronten. In den letzten beiden Tagen ist der Optimismus in den Kryptomarkt zurückgekehrt, nachdem die amerikanische Zentralbank eine Verbesserung der allgemeinen Wirtschaftslage prognostiziert hat und eine mögliche Erhöhung des Leitzins für 2022 in Aussicht gestellt hat. +++ Ökonomen der Deutschen Bank kommen zu dem Ergebnis, dass der Kurs von Bitcoin weiter steigen kann. Bitcoin sei zu wichtig, um ignoriert zu werden. +++ Analyseportal meint: Bitcoin scheint längst die Wandlung vom digitalen Cash zum digitalen Gold vollzogen zu haben. Doch Ethereums ETH2 könnte BTC langfristig den Rang als gefragtesten Wertspeicher im Krypto-Versum ablaufen. +++ Nach dem Gründer eines weltweit führenden alternativen Investmentunternehmen ist Bitcoin in einer Übergangszeit. Er geht davon aus, dass der Preis von Bitcoin mit zunehmender Akzeptanz an Volatilität verlieren wird. In einer weiteren Prognose geht er davon aus, dass das Netzwerk von Bitcoin in den nächsten fünf Jahren von heute 125 Millionen Nutzern auf 1 Milliarde steigen wird. +++

Nach oben

19.03.2021: +++ Visa kündigt an, 70 Millionen Händlern Zahlungen in Bitcoin und die Umwandlung in FIAT-Währungen zu ermöglichen. Das treibt den Kurs wieder über 58.000 USD nach oben. Dadurch können auch Händler Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren. +++ Eine chinesische Tech-Firma hat weitere 50 Millionen US-Dollar in Ethereum (ETH) und Bitcoin investiert und hält nun Kryptowährungen im Wert von 90 Millionen US-Dollar. Dazu heißt es: Der Vorstand ist der Ansicht, dass sich die Blockchain-Branche noch in einem frühen Stadium befindet, ähnlich wie die Internet-Industrie um das Jahr 2005. Vor diesem Hintergrund glaubt der Vorstand, dass Kryptowährungen reichlich Raum für Wertsteigerungen haben. +++ US-Investmentbank öffnet die Türen für vermögende Privatkunden, die in Bitcoin investieren möchten. Wer mindestens 2 Millionen US-Dollar bei ihr angelegt hat, darf mitmachen und maximal 2,5% in einen Bitcoin-Fonds einzahlen. +++

Nach oben

18.03.2021: +++ 52 Millionen USD pro Tag – neuer Rekord! So viel Umsatz machen Bitcoin-Miner derzeit pro Tag. +++ Zwei Bitcoin-Advokaten haben sich jetzt dazu geäußert. Investoren werden Gold verlassen und das Edelmetall verkaufen. Für heranwachsende Investoren sei es abschreckend, Gold aufbewahren zu müssen, lesen wir. +++ Niederländischer Politiker hängt Wahlplakate auf: „Bitcoin ist die Zukunft“ +++ CEO einer Bitcoin-Investmentfirma prophezeit: Große Firmen wollen nächste Woche schrittweise Bitcoin-„Meilensteine“ in Sachen Bitcoin-Akzeptanz, Bitcoin-Verfügbarkeit, Bitcoin-Produkte und -Dienstleistungen innerhalb der bestehenden traditionellen Finanzwelt legen. Die Massenakzeptanz von Bitcoin steht unmittelbar bevor. Die traditionelle Finanzwelt werde sich drastisch verändern. +++ Die auf den Handel mit Kryptowährungen spezialisierte und in Zug ansässige Firma Bitcoin Suisse bekommt keine Banklizenz, unter anderem wegen Hinweisen auf Mängel bei der Geldwäsche-Abwehr. +++ Der Entwickler des Bitcoin-Preismodells prognostizierte in verschiedenen Beiträgen in den sozialen Medien riesige neue Allzeithochs für BTC/USD. „IMO BTC wird nicht bei 100.000 USD anhalten und weiterhin das durchschnittliche Preisniveau von S2FX 288.000 USD erreichen (ATH wird höher sein).“ +++ Eine US-Großbank zeigte sich in ihrem letzten Bericht von 2014 wenig begeistert von der damals noch recht jungen Kryptowährung Bitcoin und äußerte ihre Zweifel an dem „Möchtegern-Asset“. Nun schlägt die US-Großbank jedoch ganz andere Töne an. Im jetzigen neuen Bitcoin-Report geht sie sogar so weit, die Digitalwährung als „Polarstern im Bereich der digitalen Assets“ und „Kompass für die Entwicklung eines breiteren Ökosystems des Kryptohandels“ zu bezeichnen und zieht die Schlussfolgerung, dass Bitcoin an einem Wendepunkt steht und wir am Anfang einer massiven Transformation von Kryptowährung in den Mainstream stehen könnten“. +++

Nach oben

17.03.2021: +++ Der März ist rein statistisch gesehen der schlechteste Monat in der kurzen Geschichte des Assets Bitcoin. Der CEO eines US-amerikanischen Kapitalmanagement-Unternehmens sagte, wenn Bitcoin seine Stabilität über 52.000 USD hält, bringt sie den Coin zurück auf Kurs 100.000 USD. Eine Krypto-Korrektur innerhalb größerer Bullen-Trends ist normal. +++ Ein niederländischer Krypto-Trader meint: Der Bitcoin Aufwärtstrend ist intakt. Er hält immer noch an seiner Bitcoin-Preisprognose von 350.000 bis 450.000 Dollar fest. Ethereum sieht er in diesem Zyklus auf 17.500 Dollar steigen. Sein Fazit: „Der Krypto-Markt fliegt zum Mond und nichts wird das aufhalten!“ +++ Ein Direktoriumsmitglied der Schweizerischen Nationalbank ist der Meinung, Bitcoin habe sich von der Ur-Vision entfernt, nach der jeder seine eigene Bank sein könnte. Es habe sich aber gezeigt, dass viele gar nicht ihre eigene Bank sein wollen und lieber auf Dienstleistungen zurück greifen. Dienstleister bieten an, was die Mehrheit der Nutzer möchte: Komfort – einfacher Einkauf, sichere Verwahrung, attraktive Apps. +++ Auf einer Medienplattform lesen wir: An Bitcoin scheiden sich die Geister, nicht nur unter Anlegern, sondern auch unter Regulatoren. Nach wie vor fehlt es an einer gemeinsamen, europäischen Gesetzgebung, die einen verbindlichen Rahmen für Krypto-Werte schafft. Erst diese schafft die Grundlage für ein nachhaltiges Wachstum der Branche. +++

Nach oben

16.03.2021: +++ Nach einem bullishen Wochenende nutzen Anleger das neue Bitcoin-Allzeithoch für Gewinnmitnahmen. Dabei deutet einiges darauf hin, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. +++ Ein Krypto-Analyst verblüfft mit einer Aussage. Er sagt: „Ich weiß genau, wann der Bitcoin-Bull-Run enden wird.“ Wow, das ist mal eine Ansage. „Eine zweiwöchige Periode in der Nähe von Ende September ist genau der Zeitpunkt, an dem man den Ausstieg suchen sollte.” Also um den 28. September 2021. Er betont in seiner Analyse aber auch, dass Bitcoin in diesem Zyklus noch gar nicht parabolisch gestiegen ist. +++ Die nationale Steuerbehörde von Südkorea will Steuerhinterziehung stärker bekämpfen und konzentriert sich nun auf illegale Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verwendung von Kryptowährungen. +++ Anlageklasse mit der besten Entwicklung in 10 Jahren: BTC um das Zehnfache stärker als Nasdaq +++

Nach oben

15.03.2021: +++ Der Bullenritt geht weiter – Bitcoin sitzt nach neuem Rekord wieder fest im Sattel. Der Kurs pendelt um die 60.000 USD pro Bitcoin. Im Windschatten von Bitcoin konnten sich Altcoins zu neuen Höhen aufschwingen. Viele legten im zweistelligen Bereich zu. +++ Vorige Woche: Europas größtes Rechenzentrum am Rheinufer in Straßburg geht in Flammen auf, viele Daten sind für immer verloren. 12.000 bis 16.000 Kunden, darunter große Unternehmenskunden und auch Hacker, sollen betroffen sein. Sofort stellt sich die Frage, wie sicher eine Cloud ist, denn viele Kunden haben ihre Daten aus Kostengründen nicht spiegeln lassen. +++ Ein Portfolio-Manager des weltweit größten Vermögensverwalters stellt wie immer mehr Investmentmanager den Status des Edelmetalls Gold als marktführendes Absicherungsmittel in Frage. Nüchtern schätzt er das gängige Narrativ um Gold als Absicherungsmittel ein: „Die Funktion von Gold als Absicherungsmittel gegen Inflation wird übertrieben dargestellt. Obwohl es über sehr langfristige Zeiträume, also Jahrhunderte, ein sinnvolles Wertaufbewahrungsmittel war, ist es über die meisten praxisnahen Investitionszeiträume weitaus weniger zuverlässig.“ Auch der Chefinvestor des Unternehmens meinte, dass Bitcoin langfristig große Marktanteile von Gold gewinnen wird. +++

Nach oben

14.03.2021: +++ Drei Wochen ist es her, dass der Bitcoin bei rund 58.330 Dollar ein neues Allzeithoch generiert hatte. Daraufhin folgte eine deutliche Korrektur um bis zu 26 Prozent oder 15.000 Dollar. Heute dann der Durchbruch durch die Schallmauer von 60K und ein neues Rekordhoch auf zwischenzeitlich 61.700 USD/BTC. +++ Ein Trading-Experte sagt dazu: „Wir sehen im ersten Orderbuch-Chart, dass sich weitere Liquidität bis zur 75.000 US-Dollar-Marke aufbaut. Ein Zeichen für stark steigende Kurse. An dieser Stelle kann ich nur sagen: Bitte nicht shorten, denn das ist ein crazy Bullenmarkt, wie ich ihn seit der Dotcom-Zeit nicht mehr gesehen habe.“ +++ Bitcoins Vormachtstellung zementiert sich immer weiter. Geld ist ein „The-winner-takes-it-all-Spiel“. Es gibt schlicht keinen Grund, seinen Wohlstand in einem unterlegenen Asset zu speichern, lesen wir heute in einem Börsenartikel. +++ Der jüngste Kursanstieg ist nach Einschätzung von Experten unter anderem auf das 1,9 Billionen schwere Konjunkturprogramm in den Vereinigten Staaten zurückzuführen. +++

Nach oben

13.03.2021: +++ Oracle verzichtet vorerst auf den Kauf von BTC. Ein Kryptowährung News Service zitiert eine Aussage von Larry Ellison, Mitbegründer, Vorsitzender und Technologiechef von Oracle, wonach er nicht wirklich bereit ist, die Unternehmenspläne dazu offenzulegen. +++ In einer CNBC-Sendung, in der es auch um Manipulationen an Aktienmärkten und beim Bitcoinpreis ging, erklärte ein namhafter Analyst: „Wenn Sie über die Manipulation des Marktes sprechen wollen, lassen Sie uns über den Aktienmarkt sprechen. Was wir beobachten ist, dass Investoren einen Vermögenswert suchen, der unmanipuliert, transparent und fortschrittlich ist, und der Bitcoin erfüllt diesen Zweck.“ +++ Ein Börsenstatistiker führte mehrere Indikatoren an, die auf ein baldiges Ende der aktuellen Seitwärtsbewegung des Bitcoin hindeuten und auf eine weitere Kletterpartie schließen lassen. Die Ruhephase ist fast vorbei. +++ Die Marktkapitalisierung von Bitcoin überholt die Südkoreanische Landeswährung Won und rückt näher an Google ran. +++ Eine Medienplattform schreibt: „Wer von einem Projekt überzeugt ist, kann als Langzeitanleger auch jetzt noch guten Gewissens in den Krypto-Markt investieren. Allerdings dürfte die Zeit, wo man blind in einen beliebigen Token Sale investiert und drei Monate später seinen Einsatz mindestens verfünffacht hat, spätestens im Sommer oder Herbst dieses Jahres vorbei sein.“ +++

Nach oben

12.03.2021: +++ Ehemaliger Hedgefonds-Manager erklärt: „Zweifel an Vertrauenswürdigkeit der Regierungen wird Menschen in Bitcoin treiben. Die Menschen sind besorgt, dass Regierungen, die immer mehr Fiat drucken, weniger vertrauenswürdig sind.“ +++ Der Sohn eines bekannte Analysten und Bitcoin-Hauptkritikers verlagert alle seine Portfolioinvestitionen in einen einzigen Vermögenswert: Bitcoin. Die Reaktion des Vaters: Er glaube jetzt, sein Sohn wurde einer Gehirnwäsche unterzogen. „Ich muss ihn enterben. Sonst wird er mein hart verdientes Vermögen mit noch mehr Bitcoin verschwenden.“ +++ Ein On-chain-Datenportal zählt die Anzahl der superreichen Bitcoin-Anleger und sagt, deren Zahl sei auf ein 5-Jahrestief gerutscht. Aktuell zählt das Datenportal rund 95 Walexemplare, die mindestens 10.000 Bitcoin ihr Eigen nennen. Die zunehmende Drosselung der verbleibenden Angebotsmenge bildet den Nährboden für konstante Kurssteigerungen. Ein positives Indiz für viele hungrige Kleinanleger. +++ US-Bürger, die ihre erste Hilfszahlung vom April 2020 in Höhe von 1.200 USD in Bitcoin investiert haben, haben 10.211 US-Dollar daraus gemacht. Das sind 751 Prozent. +++ Neue Untersuchungen einer britischen Denkfabrik haben ergeben, dass 25 Prozent der britischen Investoren schätzen, dass sie 1 Mio. Pfund oder mehr Gewinn gemacht hätten, wenn sie Anfang 2020 ihr gesamtes Vermögen in Bitcoin investiert hätten. Die Studie ergab aber auch, dass 31 Prozent nicht in Kryptowährungen investieren würden, weil sie glauben, dass sie bereits „den Anschluss verpasst“ haben. +++

Nach oben

11.03.2021: +++ Die Bundesbank, zweitgrößter Goldeigentümer der Welt, wird nach Einschätzung eines ihrer Führungsmitglieder voraussichtlich keine Bitcoins als Reservewährung halten. +++ Eine US-Investmentbank erlebt derzeit eine massive institutionelle Nachfrage nach Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen. In einem aktuellen Marktbericht des Banken-Giganten wird eingeschätzt: „In Bezug auf die institutionelle Nachfrage haben wir keine Anzeichen dafür gesehen, dass sie nachlässt. und wenn wir von institutioneller Nachfrage sprechen, sprechen wir über den gesamten Querschnitt der Branche. Ich beziehe mich auf Hedge-Fonds, auf Vermögensverwalter, auf Makro-Fonds, auf Banken, auf Corporate Treasurer, Versicherungen und Pensionsfonds. Ich denke, man kann mit Fug und Recht behaupten, dass sich die gesamte Diskussion der institutionellen Kunden wirklich um Bitcoin dreht.“ Ursache dieser Entwicklung seien die allgemeinen Ängste um die Entwertung von Vermögenswerten. +++ Twitter hat einige der prominentesten Leute aus der Krypto-Branche gesperrt, darunter PlanB, dessen Account zwischenzeitlich aber wieder freigegeben wurde. Die Plattform verzeichne einen „Anstieg der Fälle“, bei denen es zu irrtümlichen Kontosperrungen kommt, heißt es. +++ Gold erreichte am Dienstag seinen niedrigsten Stand seit mehr als acht Monaten. +++

Nach oben

10.03.2021: +++ Seitdem der US-Senat am 7. März dem 1,9 Billionen US-Dollar schweren Konjunkturprogramm der US-Regierung grünes Licht gegeben hat, zeigt der BTC-Kurs massive Stärke und kennt nur noch eine Richtung: Nach oben. Zuletzt bei 54.833 USD pro Bitcoin. +++ Gerade wurde bekannt, dass ein norwegischer Milliardär und Gründer einer Ölfirma über 59 Millionen USD in Bitcoin investierte. Dem CEO zufolge könne Bitcoin „der Kern einer neuen monetären Architektur“ werden und der Preis „Millionen von Dollar“ erreichen. +++ Der Bitcoin steigt und Krypto-Skeptiker eilen wieder in Scharen aus den Wäldern. Ein Fondsmanager behauptet gar, dass Bitcoin eine besonders extreme Form von libertärem Anarchismus ist, weshalb die Kryptowährung bei den „Silicon Valley-Typen“ so beliebt sei. +++ Nun hat ein Ex-Manager eines US-amerikanischen Finanzdienstleisters seinen mehr als 400.000 Twitter-Followern eine optimistische BTC-Prognose gegeben. Er glaubt, dass die Krypto-Märkte auf unvorstellbare Weise explodieren werden. Von hier aus noch mindestens um das 100-fache. Er ist davon überzeugt, dass traditionelle Investoren das Potenzial der Kryptomärkte nicht sehen, da sie glauben, dass Assets im Laufe der Zeit an Wert verlieren. Krypto aber werde „irgendwann ein Multi-Hundert-Billionen-Dollar-Ökosystem“. +++ Große Schweizer Einzelhändler bringen Bitcoin-Gutscheine und -Geschenkekarten auf den Markt. +++ Ein leitender Stratege eines amerikanischen Nachrichtenkanals erklärte: „Gold wird immer einen Platz in Schmuck- und Münzsammlungen haben. Aber die meisten Indikatoren deuten darauf hin, dass Bitcoin das Edelmetall immer schneller als Wertaufbewahrungsmittel in den Portfolios der Anleger ersetzt.“ +++

Nach oben

09.03.2021: +++ In einem Börsennewsletter lesen wir: Bitcoin ist für alle da. Bitcoin interessiert sich überhaupt nicht dafür, wer es wofür und weswegen nutzt. Es ist schlicht ein Werkzeug, für dessen Nutzung sich freie Menschen entscheiden – oder eben nicht. Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Ob es gefällt oder nicht. +++ Ein Trading-Veteran mit über 40 Jahren Erfahrung meint: Bitcoin steht kurz vor neuen Allzeithochs. Oder, wie PlanB es ausdrückt, der Erfinder des legendären Bitcoin-Stock-To-Flow-Modells: Jetzt beginnt bei Bitcoin die Spaß-Phase. +++ Eine weitere positive Entwicklung auf den Krypto-Märkten: Asiatische Unternehmen beginnen offenbar nun ebenfalls in großem Stil, Kryptowährungen wie Bitcoin zu kaufen, allerdings ohne darüber zu sprechen, lesen wir in einer Krypto-Publikation. +++ Sie wollen reich sein? Eine Marktanalyse untersucht BTC und kommt zu dem Schluss: Wer heute nur 0,01 BTC für rund 500 US-Dollar erwirbt, wird in 10 Jahren zu den Reichen, den obersten 13 Prozent dieser Welt gehören, also denjenigen, die heute 100.000 Dollar oder mehr besitzen. Reiche werden um 0,01 BTC kämpfen, denn dann wird das endliche Bitcoin-Angebot mit 98 Prozent fast ausgeschöpft sein. Vorausgesetzt das Angebot würde gleichmäßig verteilt, könnten alle derzeitigen Millionäre weltweit nur 0,28 BTC besitzen, wird in der Analyse vorgerechnet. +++

Nach oben

08.03.2021: +++ Ein Internetmagazin für Kryptowährungen analysiert, ob der Bitcoin-Markt von institutionellen Investoren abhängig ist und kommt zu dem Schluss: Während oft postuliert wird, dass die „Institutionellen“ noch in einer frühen Phase sind, den Markt für sich zu erschließen, sind sie vor allen Dingen eines. Sehr spät dran. Den Löwenanteil an Bitcoins vereinen die Kleinanleger auf sich. Es ist absehbar, dass dieses Verhältnis nicht mehr gekippt werden kann, es sei denn, die Kleinanleger würden kollektiv abstoßen. Damit ist der Markt für BTC in erster Linie von den Hodlern abhängig und erst danach von der Nachfrage durch reiche Investoren. +++ Neue Umfrageergebnisse eines US-amerikanischen Finanzdienstleisters decken sich mit früheren Studien eines der größten Vermögensverwalters der Welt. Darin wurden 800 institutionelle Anleger zum Thema Kryptowährungen befragt – darunter Pensionsfonds, Hedgefonds, Anlageberater und Family Offices. Das optimistische Ergebnis: 80% aller Befragten sind an digitalen Assets wie Bitcoin interessiert. +++ Finanzministerin bestätigt: Indien plant doch kein Generalverbot für Kryptowährungen. +++ Analysten einer Kryptobörse kommen in ihrem aktuellen monatlichen Lagebericht zu dem Ergebnis, dass Bitcoin (BTC) noch in diesem Rekordlauf einen Höchstwert zwischen 75.000 US-Dollar und 306.000 US-Dollar erreichen könnte. +++ US-Präsident Joe Biden könnte Bitcoin und Ethereum einen zusätzlichen Schub verleihen. Viele der Millionen Menschen, die in den USA schon innerhalb von zehn Tagen Schecks von jeweils 1.400 Dollar aus dem nun gebilligten Corona-Hilfspaket erhalten werden, werden damit wohl direkt zocken. +++

Nach oben

07.03.2021: +++ Institutionen halten BTC auch auf dem gegenwärtigen Niveau nicht für überteuert sondern nutzen Kursrücksetzer, um mehr Bitcoin zu kaufen. Der CEO eines börsennotierten US-Business-Intelligence-Unternehmen verkündete auf Twitter, dass das Unternehmen erneut Bitcoin gekauft hat – diesmal für 10 Millionen Dollar zum Durchschnittspreis von 48,888 USD. Damit hält das Unternehmen jetzt 91.064 Bitcoins. +++ Ein Kryptowährung News Service verweist darauf, dass durch den starken Goldausverkauf noch mehr Kapital aus den Metallen in die knappen digitalen Vermögenswerte fließen könnte. „Gewinnmitnahmen im währungsmäßig überhitzten Aktienmarkt werden dem Geld dorthin folgen wollen, wo das Gras grüner ist und die Gewinne beständig sind.“ Wenn dieser Ort der Kryptomarkt ist, könnten massive Gewinne insbesondere für Bitcoin und Ethereum bevorstehen. +++ Der CEO einer großen Kryptobörse ist überzeugt davon, dass Bitcoin irgendwann „unendlich“ viel Wert sein wird. Ein Kursziel von 1 Mio. US-Dollar innerhalb der nächsten 10 Jahre  ist ziemlich realistisch. Eine Publikation im Bereich Krypto-Nachrichten zitiert: „Die Menschen die von Bitcoin überzeugt sind, wissen, dass sie zur Leitwährung der Welt werden wird. Das bedeutet gleichsam, das der Gesamtwert von Dollar, Euro und allen anderen Landeswährungen zusammen irgendwann das sein wird, was Bitcoin wert ist.“ +++ Trader prognostizieren auf kurze Sicht eine anhaltende Seitwärtsbewegung für Bitcoin oberhalb 42.000 USD. +++

Nach oben

06.03.2021: +++ Eine führende deutschsprachige Medienplattform im Bereich Bitcoin meint: Wenn Wale wie MicroStrategy, Square und Grayscale weiter aus dem Vollen schöpfen, dürften dem Markt alsbald die Bitcoin (BTC) ausgehen. Da das Angebot der Kryptowährung beschränkt ist, gibt es nach Meinung eines Krypto-Forschungsunternehmen nur noch eine Variable, die sich anpassen kann: der Kurs. +++ Deutsche Privatbank will ihren Kunden schnellstmöglich den Kauf und die Verwahrung von Bitcoin und anderen digitalen Assets ermöglichen. +++ US-Senatorin wird ihrem Ruf als „Bitcoin-Advokatin“ mehr als gerecht. An ihre Funktion als Senatorin koppelt sie einen Bitcoin-Bildungsauftrag. „Bitcoin reift zu einem Mainstream-Produkt“, das sich über den gesamten Globus verteile. Jeder kann Bitcoin kaufen, besitzen und verwahren. Menschen brauchen keine Bank, sondern etwas, dass ihnen Frieden gibt.“ +++ Bitcoins Preisaktion der letzten Tage kann angesichts des Makro-Umfelds durchaus als langweilig bezeichnet werden. Trotzdem: Zwei Top-Analysten haben Bitcoins Kursverlauf mit vergangenen Bullenläufen verglichen. Ihr Fazit: Bitcoin könnte bald erst auf 77.000 Dollar steigen und dann auf $100k pro Coin marschieren. +++ Vom Kritiker zum Fürsprecher – Ehemaliger Versicherungschef lobt Bitcoin: Sofern die höhere Inflation langfristig zu einer Abwertung von Landeswährungen führt, werden „Kryptowährungen einen großen Reiz haben“. +++

Nach oben

05.03.2021: +++ Bitcoin scheint derzeit nicht richtig  vom Fleck zu kommen. Aus Daten einer Krypto-Analysefirma geht hervor, dass es derzeit nur noch knapp vier Millionen frei zirkulierende Bitcoin gibt. Das immer kleiner werdende Angebot an Bitcoin, welches zum Kauf zur Verfügung steht, kann langfristig zu einem Kursanstieg führen, wenn gleichzeitig immer mehr institutionelle Investoren BTC kaufen wollen. +++ Eine neue Umfrage einer US-Investmentbank hat ergeben, dass mehr als 20 % der institutionellen Anleger, die aktuell noch nicht in Kryptowährungen investiert haben, dies in Zukunft höchstwahrscheinlich tun werden. An der Umfrage der Großbank haben über 3.400 Investmentbanker teilgenommen, die 1.500 Institute repräsentieren. Lediglich 7 % sind davon überzeugt, dass sich Kryptowährungen zu „einer der wichtigsten Anlageklassen“ aufschwingen werde. Grund: Sicherheitsbedenken. +++ Bekannter US-Großinvestor mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 400 Mio. US-Dollar ändert seine Meinung: Mai 2019: „Bitcoin ist Schrott und als Währung unbrauchbar“ – Januar 2021: „Bitcoin ist ein riesiger Nichts-Burger“ – März 2021: „Änderungen in Sachen Regulierung haben meine Meinung geändert.“ Er besitze jetzt bereits einige BTC und erwäge, noch mehr zu investieren. +++

Nach oben

04.03.2021: +++ Bitcoin gibt wieder Vollgas: Im Hoch 52.600 USD pro Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp. Noch aber liegt das Rekordhoch von Mitte Februar einige Tausend Dollar entfernt. +++ Trader sehen jetzt den Beginn einer Phase, in der BTC aggressiver zu steigen beginnt. +++ Wie wirkt sich der Regierungswechsel in den USA auf den Kryptosektor aus? Der neue Chef der Börsenaufsicht SEC verspricht einige Innovationen und hebt die positiven Aspekte der Blockchain-Technologie hervor. Er sagt: „Bitcoin und Kryptowährungen haben neue Denkansätze für den Zahlungsverkehr und die finanzielle Inklusion gebracht, aber sie haben auch neue Fragen des Anlegerschutzes aufgeworfen“ und er verspricht dann, dass er sich für die Förderung von Innovationen einsetzen wird. +++ Die New Yorker Generalstaatsanwältin hat in einer Investorenwarnung auf die Gefahren des Krypto-Sektors hingewiesen und Unternehmen in die Pflicht genommen. Wer aus der Reihe tanzt, legt sich mit dem Gesetz an. Sie ermahnt “Makler, Händler, Verkäufer und Anlageberater”: Haltet euch an die Regeln oder wir machen Euch dicht!“ +++

Nach oben

03.03.2021: +++ Eine Finanzinstitution versuchte sich jüngst in einem 100 Seiten starken Report unter dem Namen „Bitcoin: am Wendepunkt“ an der Bitcoin-Aufklärung und erntet von Gegnern und Befürwortern der Kryptowährung gleichermaßen Kritik. Eine deutschsprachige Medienplattform schreibt dazu: „Dass nun ausgerechnet eine Bank suggeriert, dass der Erfolg von Bitcoin zur Selbstverständlichkeit wird, entbehrt freilich nicht einer gewissen Ironie. Schließlich ist Bitcoin vor allem als Gegenentwurf zum traditionellen Finanzsystem konzipiert worden. Wenn hier irgendetwas an einem Wendepunkt steht, dann sind es die althergebrachten Banking-Strukturen – nicht Bitcoin.“ Der bemerkenswerteste Punkt des Papiers bezieht sich auf den internationalen Handel. Bitcoin könnte sich demnach in den kommenden sieben Jahren zur globalen Handelswährung aufschwingen. Es scheint Gesprächsbedarf zu geben. +++ Einer der bekanntesten Bitcoin-Bullen, der privat über 17.000 Bitcoin besitzt, erklärt, dass gerade Regulierung Bitcoin helfen werde, endgültig in den Mainstream zu gelangen. Diese Regulierung sei der Startschuss für 100x mehr Kapitalzuflüsse in BTC. Bitcoin sei die „hochwertigste Investition“, die Menschen und Institutionen kaufen können. +++ Ein Spezialist eines US-amerikanisches Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmens meint, man wird sich entscheiden müssen: Akzeptiert man Fiat-Geld, bei dem die Volatilität gleich Null ist, aber der Verlust der Kaufkraft garantiert ist? Oder bevorzugt man Bitcoin, wo es Volatilität gibt, aber der Kaufkraftgewinn garantiert ist? +++

Nach oben

02.03.2021: +++ Die Bitcoin-Bullen trampeln wieder und die Gerüchteküche brodelt: Wie die Spatzen von den Dächern pfeifen, könnte der Kurznachrichtendienst Twitter als nächstes börsennotiertes Unternehmen in die Annalen des Bitcoin-Standards eingehen, lesen wir auf einer Medienplattform. +++ Der Start in die neue Woche begann etwas ruhiger und mit einer vorsichtigen Erholung, die man aber gern als zartes Pflänzchen bezeichnen darf. Der Bitcoin notierte wieder bei 49.514 USD. +++ Die Langzeitprognose bleibt unverändert. Dass Bitcoin seine Reise in Richtung 100.000 US-Dollar fortsetzt, ist für viele Experten und Marktbeobachter beinahe schon in Stein gemeißelt, schreibt ein Internetmagazin. Andere stimmen überein und glauben ebenfalls, dass die Krypto-Märkte kurzfristig das Schlimmste hinter sich haben und jetzt ein guter Zeitpunkt ist, Bitcoin zu kaufen.+++ Einer der größten Finanzdienstleister der Welt für Privatkunden sieht Bitcoin an einem „Wendepunkt“ im internationalen Handel. Er könne entweder die bevorzugte Währung für den internationalen Handel werden oder ihm könnte eine „spekulative Implosion“ drohen, lesen wir in einer Publikation im Bereich Krypto-Nachrichten. +++ Albtraum Bitcoin-Revolution? – Ökonom warnt vor „extremer Ungleichverteilung“, falls sich Bitcoin tatsächlich irgendwann zur dominanten Währung der Welt aufschwingen kann. +++ Zwei Analystinnen einer großen Wall Street Bank raten nun doch zu Bitcoin als Absicherungsmittel und widersprechen mit ihrer Empfehlung vorheriger Kritik an Bitcoin aus dem eigenen Hause. +++

Nach oben

01.03.2021: +++ Ein digitales Wirtschaftsmagazin berichtete über den geplanten Börsengang einer Krypto-Handelsplattform. In dessen Wertpapierprospekt werden substanzielle Risiken des Bitcoin genannt, damit Anleger eine informierte Investitionsentscheidung treffen können. Diese Risiken sieht die Handelsplattform in der Person Satoshi Nakamotos. Sein Name gilt bis heute als Pseudonym, das von einer Person oder Gruppe von Personen verwendet wird, die Bitcoin erstellt haben. Würde dessen Identität aufgedeckt, könnte dies den gesamten Markt destabilisieren. Wenn der gesamte Bitcoin-Bestand Nakamotos einer konkreten Person zugeordnet werden könnte, könnte das psychologische Auswirkungen haben. Der eigentlich dezentrale Ansatz der Kryptowährung könnte gefühlt zusammenbrechen. Würde Nakamoto seinen Anteil von mehr als eine Million Bitcoin auf einen Schlag auf den Markt werfen, wäre auch ein Zusammenbruch des Preises nicht völlig unwahrscheinlich. Obwohl nicht bekannt ist, ob Nakamoto sich jemals dafür entscheiden wird, seinen Bitcoin-Cache von derzeit etwa 30 Milliarden US-Dollar zu übertragen, ist es eher unwahrscheinlich, dass der Schöpfer jemals seine Identität preisgibt. Durch die Wahrung der Anonymität könnte Nakamoto mögliche rechtliche Konsequenzen vermeiden. +++ Die dem Handelsvolumen nach größte Kryptobörse der Welt untersuchte was besser ist, Bitcoin oder Gold. Heute: Teilbarkeit. Dazu heißt es: „Teilbarkeit bedeutet, dass der Vermögenswert in kleinere Komponenten aufgeteilt werden kann. Dies ist eine besonders wichtige Eigenschaft im Handel und Austausch von Waren. Du kannst Gold teilen, aber das kannst du kaum zu Hause tun. Ein einzelner Bitcoin kann in 100.000.000 Satoshi geteilt werden, die kleinste Menge an Satoshi, die du übertragen kannst, ist 546 Satoshi. Kannst du dir vorstellen, mit Goldkörnern für Waren zu bezahlen? Die kleinste Einheit von Gold, das „Grain“, wiegt nur 0,0648 Gramm.“ +++

Nach oben