Archiv der Kategorie: Vorteile und Nutzen

SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb

SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb
SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb

Liebe Partner und Freunde von SkyWay,

das Test- und Demonstrationszentrum der SkyWay-Technologie, der EcoTechnoPark in Marjina Gorka bei Minsk in Weißrussland, hat die Inbetriebnahme erfolgreich bestanden. Damit wurde der erste SkyWay Start-up-Komplex EcoTechnoPark in Betrieb genommen.

Im Beschluss Nr. 4255 vom 22. Dezember 2017 heißt es dazu:

«…   1. Das Vorhaben „Bau des Produktions-Objekts für die Errichtung eines EcoTechnoParks für Verkehrs-Systeme und die Entwicklung des geschäftlichen Tourismus (*) auf dem Gelände des Asphalt-und Beton-Werks für die Projektierung, Reparatur und den Straßenbau „Minskobldorstroj“, das von der SAO „Strunnije Technologiji“ ungenehmigt errichtet worden ist, ist in Betrieb zu nehmen:

SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb weiterlesen

SkyWay. Noch einmal Jekatarinburg

SkyWay. Noch einmal Jekatarinburg
SkyWay. Noch einmal Jekatarinburg

Im Internet veröffentlichte SkyWay die bildliche und grafische Darstellung des Projekts der Trassen des schienengebundenen Seil-Verkehrs von SkyWay in Jekaterinburg. Das Projekt zeigt, wie man die Trassen auf einer zweiten Ebene für die Stadt und die Vororte in einer Gesamtlänge von 156 Km realisieren kann. Die geschätzten Kosten des Projekts betragen für die Trasse, das Rollmaterial und die Infrastruktur bei einem Dollar-Kurs von 1 zu 60 Rubeln etwa 60 Milliarden Rubel, also rund 1 Milliarde Dollar.

Auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung der Gesellschaftlichen Kammer im Gebiet Swerdlowsk stand das Projekt des schienengebundenen Seil-Verkehrs von SkyWay für die Stadt im Mittelpunkt. SkyWay stellte das Schema des Verkehrs für die Routen vom Akademitscheskiy zum Zentrum, von Wisovsky zum Werk „SCHBI“ und zu Uralmasch, von Botanik zum Akademitscheskiy und vom „Taganskiy Rjad“ zum Wostotschniy vor.

Die Fahrtkosten betragen über dem Erdboden wie vorher 28 Rubel, nach heutigem Kurs rund 0,40 EUR, aber die Fahrtgeschwindigkeit dürfte auf 150 km/h steigen. Die Fahrzeuge des schienengebundenen Seil-Verkehrs nennt man Yuni-Bus, die kleinen Taxis für drei Personen Yuni-Car und die Fracht-Fahrzeuge – Yuni-Truck.

SkyWay. Noch einmal Jekatarinburg weiterlesen

SkyWay. Über das rollende Material

SkyWay. Über das rollende Material
SkyWay. Über das rollende Material

Um den Verkehr positiv zu gestalten, genügt es nicht, Jahr für Jahr bessere Autos zu produzieren, die alle auf ein Modell aus dem 19. Jahrhundert zurückgehen. Man muss grundsätzlich neue Lösungen finden.

Damit beschäftigen sich Ingenieure und Designer, die an der Entwicklung des schienengebundenen Seil-Verkehrs von SkyWay arbeiten.

Andrej Saizew, Chef der Abteilung „Rollmaterial“ bei der SAO „Strunnije Technologiji“, berichtet in der „Komsomolskaja Prawda“ vom 29. November 2017 über die wichtigsten Charakteristika des Yunibus, des Grundmodells des schienengebundenen Seil-Verkehrs. Was bedeutet der Koeffizient des aerodynamischen Widerstands, warum hat es keinen Sinn, den Yunibus schnell von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen und warum fährt der schienengebundene Seil-Verkehr leiser als ein Auto?

Hier einige Auszüge aus dem Zeitungsartikel unter der Überschrift „Was wird Busse und Oberleitungsbusse ersetzen? Details über eine neue Art des Transports aus Weißrussland“.

SkyWay. Über das rollende Material weiterlesen

SkyWay in Jekaterinburg

SkyWay in Jekaterinburg
SkyWay in Jekaterinburg

Jekaterinburg (1924 bis 1991 Swerdlowsk) ist mit rund 1,4 Millionen Einwohnern die viertgrößte Stadt Russlands. Die Stadt liegt nur knapp 40 km östlich der imaginären Trennlinie zwischn Europa und Asien am Uralgebirge. Die Gründung der Stadt erfolgte 1723.

Die Arbeitsgruppe „Ekaterinburg 300“ soll der Führung des Landes Projekte zur Investition anläßlich des Jubiläums der Stadt vorlegen. Sie unterbreitete den Vorschlag, eine Trasse nach der Technologie von SkyWay zu errichten. durch die man mit einem Verkehr auf einer zweiten Ebene einen zweiten Abschnitt des Metro-Baus ersetzen kann.

Berechnungen für einige Trassen in Ekaterinburg wurden bereits erstellt: Von Akademitscheskiy zum Zentrum, von Akademitscheskiy zu Botanika sowie von Kolzowo nach Uktus und Chimmasch.

Eines der Probleme der Stadt ist die radial angelegte Verkehrsrichtung des ÖPNV im Pendelverkehr der Einwohner der Vororte nach Jekaterinburg und aus anderen Städten des Gebiets zur Arbeit.  Das heißt, um von einem Stadtteil zu einem anderen zu kommen, muss man über das Zentrum fahren, was zu Staus auf den Straßen führt. Neben der Verbindung der entfernten Vororte durch einen Regionalverkehr mit hoher Geschwindigkeit, kann dieses Problem ein Verkehrssystem auf einer zweiten Ebene nach der innovativen Technologie von SkyWay lösen.

SkyWay in Jekaterinburg weiterlesen

SkyWay. Jetzt Mitglied der Weißrussischen IHK

SkyWay. Jetzt Mitglied der Weißrussischen IHK
SkyWay. Jetzt Mitglied der Weißrussischen IHK

SkyWay ist durch seine Projektorganisation SAO „Strunnije Technologiji“ jetzt Mitglied der Weißrussischen Industrie- und Handelskammer / Russisch: Белорусская торгово-промышленная палата (ТПП) / Englisch: Belarusian Chamber of Commerce and Industry (BelCCI) geworden.

Um die Bedeutung dieses Schrittes zu verstehen, sollten wir uns zunächst einige Aufgaben der Kammer ansehen. Auf ihrer Website heißt es:

Für eine erfolgreiche Durchdringung des belarussischen Marktes, für gewinnbringende Kapitalinvestitionen, ist es notwendig, dass einige zwischengeschaltete Organisationen zu diesem Ziel beitragen und einem ausländischen Partner die notwendige organisatorische, beratende und informative Hilfe leisten. Eine solche Organisation ist die Belarussische Industrie- und Handelskammer – die älteste Außenwirtschaftsstruktur der Republik.

SkyWay. Jetzt Mitglied der Weißrussischen IHK weiterlesen

SkyWay. Über eine innovative Transporttechnologie

SkyWay. Über eine innovative Transporttechnologie
SkyWay. Über eine innovative Transporttechnologie

Professor Dr. Anatoli Yunitski, Chefkonstrukteur von SkyWay, äußerte sich vor wenigen Tagen über die Bedeutung von SkyWay als innovative Transporttechnologie:

„Der effektive Betrieb der Transportindustrie hängt von der Gesundheit der Gesellschaft insgesamt, dem Wachstum der Wirtschaft, dem Wohlergehen der Menschen und ihrer Umwelt ab.

Es ist offensichtlich, dass die aktuellen Lösungen im Bereich des Verkehrs mehr Probleme als Lösungen schaffen. Wir, das SkyWay-Team, korrigieren die aktuelle Situation und bieten Lösungen an, die es uns ermöglichen, den Fracht- und Passagiertransport auf ein qualitativ neues Niveau zu bringen.

SkyWay. Über eine innovative Transporttechnologie weiterlesen

SkyWay. So steht’s in der „Komsomolskaja prawda“

SkyWay. So steht's in der Komsomolskaja prawda
SkyWay. So steht’s in der Komsomolskaja prawda

Am 19. November erschien in der weißrussischen  „Komsomolskaja prawda“ ein Artikel, der sich mit der Frage beschäftigt, wie der Verkehr der Zukunft aussehen wird und wie die weißrussischen Ingenieure auf die Entwicklungen von Tesla reagieren können.

Hier einige Gedanken daraus:

Im August präsentierte die Nationale Akademie der Wissenschaften das erste belarussische Elektrofahrzeug. Interessanterweise sind die Autos, die mit Elektrizität arbeiten, keineswegs ein Novum, wie viele dies vielleicht vermuten. Die erste Probe eines solchen Transports wurde 1884 von dem Briten Thomas Parker geschaffen.

Zur gleichen Zeit, am Ende des 19. Jahrhunderts, gingen Elektrofahrzeuge über die experimentellen Standorte hinaus und gingen in den Verkauf. Lange Zeit hatten sie einen bedeutenden Anteil am Automobilmarkt. Aber aus einer Reihe von Gründen, darunter die bescheidene Vielfalt der Modellpalette, die langsame Ladung der Akkus und der damit begrenzte autonome Betrieb, verloren Elektrofahrzeuge den Kampf um die Straßen der Städte der Welt. Aber haben sie deshalb den Krieg verloren?

SkyWay. So steht’s in der „Komsomolskaja prawda“ weiterlesen