SkyWay. Die neue superleichte Trasse

SkyWay. Die neue superleichte Trasse
SkyWay. Die neue superleichte Trasse

Liebe Partner und Freunde von SkyWay,

SkyWay passt den Aufbau seines Testgeländes, den EcoTechnoPark in Marjina Gorka bei Minsk, Belarus, den Wünschen seiner künftigen Auftraggeber an. Aus diesem Grunde wurde ein neuer Trassentyp, eine superleichte Trasse, projektiert. Da das Gelände für diese Trasse im EcoTechnoParks ausreichend ist, konnte nunmehr mit dem Bau begonnen werden.

Kürzlich zeichnete der Leiter des Informationsdienstes von SkyWay, Michail Kirichenko, ein Video-Interview mit Yuri Kaschtschuk, Leiter der Abteilung für Trassen-Infrastruktur, Zubehör und Test-Anlagen, auf.

Im folgenden Video beantwortet Yuri Kaschtschuk alle Fragen zu  dieser neuen superleichten Trasse.

Die Untertitel des Videos geben den Inhalt in der Sprache Deiner Wahl wieder. Klicke dazu einfach auf den Button CC (Untertitel) am rechten unteren Rand des Videos.

Bitte beachte, dass SkyWay Capital das Video jederzeit vom Videokanal entfernen kann und es dann hier auch nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Hier der Text des Interviews:

Michail Kirichenko:
Guten Tag, ich bin Michail Kiritschenko mit den Nachrichten von SkyWay. Wir informieren Sie über die Entwicklungen
und die Einführung fortschrittlicher Verkehrs-Technologien.

Heute habe ich ein Gespräch mit einem Herrn, dessen Vor- und Vatersname mich an die Weltraumbranche erinnert, in der ich früher tätig war.

Yuri Alexejewitsch, Guten Tag! Ich freue mich, Sie zu begrüßen. Wir hatten schon länger keine Gelegenheit, miteinander zu sprechen. Bitte stellen Sie sich vor! Für diejenigen, die Sie noch nicht kennen.

Yuri Кaschtschuk:
Yuri Alexejewitsch Кaschtschuk, Leiter der Abteilung für Trassen-Struktur, Zubehör und Testanlagen.

Michail Kirichenko:
Dann sind Sie derjenige, den wir brauchen. Beim EcoFest ergaben sich sehr viele Fragen. Seitdem gibt es noch viele weitere.
Warum berichten wir noch nicht von dem neuen Verkehrssystem, das bereits viele Namen hat: Super-leicht, Coiled tubing, – erklären Sie bitte, wie das richtig genannt wird! Und dann weitere Fragen.

Yuri Kaschtschuk:
Diese Trasse heißt: Ein Ausstellungs-Exemplar der Schienengebundenen Seilsysteme Nummer 4.

Michail Kirichenko:
Was bedeutet das und was gibt es hier Besonderes? Wir hatten bereits eine leichte Trasse und das ist eine super-leichte. Wo ist da der Unterschied?

Yuri Kaschtschuk:
Hier gehen wir grundsätzlich anders heran, im Blick auf die Art der Lauffläche. In diesem Fall nutzen wir ein Rohr mit kreisförmigem Querschnitt, darauf rollt ein Rad. Wir haben hier die Schiene etwas verändert. Denn bei allen bisherigen Trassenstrukturen arbeiten wir mit vorgespannten Seilen. In dieser Trassenstruktur gehen wir anders heran, wir benutzen anderes Material, hoch-festen Stahldraht.

Michail Kirichenko:
Gehen wir also wieder zu dem Ursprung zurück? Denn die erste Generation des schienengebundenen Seil-Verkehrs, dieser berühmte SIL am Eingang zum EcoTechnoPark, er nutzte auch runde Schienen?

Yuri Kaschtschuk:
In diesem Fall benutzten wir ein hoch-festes Rohr, speziell gefertigt. Man verwendet es normalerweise in der Ölindustrie, das sogenannte Coiled Tubing. Dies ist ein Rohr, das
unendlich lang ist, in der Theorie. Das heißt, wir haben keine Fugen oder Quernähte. Man erspart sich den Einbau von Verschlüssen oder anderen Elementen. Das war ein fertiges Produkt, das man nur abrollte und auf die Trägerkonstruktion montierte.

Michail Kirichenko:
Hierbei schleift man keine Schweißnähte ab. Welche Vorteile gibt es noch?

Yuri Kaschtschuk:
Es entsteht sofort eine benutzbare Lauffläche. Mit dem Abrollen erhalten wir ein fertiges Schienenelement, das leicht einzubauen ist. Und das ist der Hauptvorteil. Wir sparen Zeit, sichern die Qualität der Installation, sparen Geld und kommen zügig zur Realisierung des Projekts.

Michail Kirichenko:
Wann beginnt man mit Tests, damit man in der Praxis die Vorteile dieses Verkehrssystems prüft?

Yuri Kaschtschuk:
Die Tests laufen demnächst an. Selbst bei der Montage der Schienenstruktur arbeiten wir an den Montage-Verfahren, an der Technologie. So haben wir im Hohlraum des Rohres so viele Seile vorgesehen, dass es dafür reicht, die notwendige Vorspannung zu ermöglichen. Natürlich pumpen wir zum Abschluss der Montage die Stoffe ein, die dafür nötig sind. Wir haben es geschafft, eine große Menge der Seile in das Rohr einzubauen, so dass das Rohr fast vollständig ausgefüllt ist.

In diesem Fall geht es um die Prüfung neuer Arten der Schienenelemente, eines neuen Rads, die wir in der Zukunft als einfache Konstruktionen anwenden beim Bau der Verkehrs-Anlagen in weit entlegenen Gebieten: in Sibirien, in Afrika, in Wüsten. Die Technologie der Montage ist ziemlich einfach, so dass man mit minimalem Aufwand und wenig Personal lange Trassen bauen kann.

Das heißt, wenn Menschen in weit entlegener Gegend leben und die Einwohnerzahl gering ist, kann man für sie eine Verkehrsverbindung herstellen, mit einer Stadt oder mit einem Objekt in demselben Gebiet, mit Hilfe dieser Konstruktion.

Michail Kirichenko:
Ist dies die Lösung des sogenannten letzten Meters, wie ich es verstehe? Viele fragen uns: „Man kann ja den Hochgeschwindigkeits-SkyWay nicht an jedem Haus halten lassen?“

Yuri Kaschtschuk:
Ja, als eine Option. Eigentlich sollte der Verkehrs-Komplex nicht 3 und nicht 4 Arten von Fahrzeugen oder Trassen enthalten. Er sollte den Bedarf des Markts völlig decken. Wenn eine Nachfrage auf dem Markt für ein solches System besteht, relativ kostengünstig, das System, das die gering besiedelten Ortschaften erschließt, dann soll das verfügbar sein.

Wenn eine Hochgeschwindigkeits-Trasse viele Menschen befördern kann, dann soll es dieses System auch geben. Wenn dies eine Güter-Trasse ist, die man für den Transport vieler Güter benötigt, Materialien verschiedener Art, Container, Schüttgut und so weiter, dann soll es bei uns projektiert sein und zur Vermarktung bereit.

Michail Kirichenko:
Verstehe ich richtig, dass wenn man die Hochgeschwindigkeit oder eine Super-Geschwindigkeit von SkyWay für den Fernverkehr mit einer Arterie vergleicht, dann ist das nur eine Kapillare?

Yuri Kaschtschuk:
Wahrscheinlich ist das möglich. Das kann jeder nennen, wie er will. Wenn wir aber auf die Funktion sehen, so ist das ein leichter Verkehr, kostengünstig, der den Verbraucher an jedes Haus bringt.

Michail Kirichenko:
Vielen Dank, Juri Aleksejewitsch, für das interessante Interview, ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Ich will Sie nicht mehr ablenken von der Arbeit. Vielen Dank!

Yuri Kaschtschuk:
Danke auch!

Michail Kirichenko:
Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal, achten Sie auf die Nachrichten auf der offiziellen Webseite! Unterstützen Sie unser Projekt und Sie erfahren viel Neues. Außerdem erreicht Ihr individueller Verkehr bald auch Ihr Haus!
Baue SkyWay, rette die Erde!

[Quelle: SWC]

MIT SKYWAY BEGINNT DIE ZUKUNFT SCHON HEUTE!

SkyWay:
Was für ein Potenzial! Was für eine Perspektive! Welche Kraft! Welche Energie!
Sei klug. Sei mutig. Investiere in Deine Zukunft. Investiere jetzt in SkyWay.
Einer der es wissen muss, Anatoli Yunitski, Chefingenieur und Generalkonstrukteur über das Unternehmen:
„Wenn wir an die Börse gehen, werden Tausende Anteilseigner des Unternehmens Dollar-Millionäre.“

Auch Du kannst dabei sein. Hier kannst Du Dich sofort registrieren:

SkyWay Registrierung
SkyWay Registrierung

Willst Du mehr über SkyWay erfahren? Dann sieh Dir die folgende Landingpage an. Hier bekommst Du direkt von SkyWay weitere Informationen:

Landingpage
Landingpage

Zusammengefasste Infos zu SkyWay findest Du auch auf meiner Website:
https://gubsch.com/skyway

Bei Fragen nutze bitte die Kontaktmöglichkeiten auf meiner Website:
https://gubsch.com/impressum/

Damit Du Dein Risiko beim Crowd-Invest in Unternehmensanteilen besser einschätzen kannst, bitte ich Dich, folgende Informationen aufmerksam zur Kenntnis zu nehmen. Auch auf meiner Website findest Du Hinweise zu den Risiken.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
gubsch dot com internetdienstleistungen ist kein Rechtsberatungsunternehmen und auch kein Finanzdienstleistungsunternehmen. Wir haben auf diesen Gebieten keine Kenntnisse. Wir nehmen deshalb auch keine Rechtsberatungen oder Beratungen zu Kapitalanlagen vor und geben auch keine Empfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Wir sind Marketing-Spezialisten und betreiben mit unserem Blog Empfehlungsmarketing. Im Rahmen des Affiliate-Partnerprogramms von SkyWay beschreiben wir Dir hier aus unserer Sicht die Möglichkeiten des Crowdfunding bzw. Crowdinvestings von SkyWay, hinter dem wir voll stehen. Entscheiden musst Du allein. Höre auf Dein Herz!

Zum Anfang dieses Beitrags       Zum tagesaktuellen Blogbeitrag