Mama Mia – SkyWay!

Mama Mia - SkyWay!
Mama Mia – SkyWay!

Liebe Partner und Freunde von SkyWay,

Allen, die SkyWay lieben, stelle ich heute zwei großartige Interviews vor.

In früheren Blogbeiträgen hast Du bereits erfahren, dass am 14. und 15. März 2018  eine repräsentative Delegation aus Politik und Wirtschaft aus San Marino und Italien unter der Leitung des Staatssekretärs der Republik San Marino  und Minister für Umwelt, Territorien und Tourismus, Augusto Michelotti, SkyWay und den EcoTechnoPark in Marjina Gorka besucht hat.

Vom 25. bis 27. April 2018 kam die Delegation, in die nun bereits technische Spezialisten für eine detailliertere Studie über den Aufbau des Verkehrssystems in diesem Land einbezogen wurden, erneut zu Besuch.

SkyWay berichtete auch, dass die Republik San Marino beim Architekturbüro Stefano Boeri Architetti in Mailand ein Projekt der Linie bestellt hat, auf der die Trasse von SkyWay errichtet werden soll. Dieses Büro ist seitdem beauftragt mit der Planung der staatlichen Regulierung.

SkyWay stellt ein Interview mit dem Staatssekretär der Republik San Marino, Augusto Michelotti, und mit dem Berater des Ateliers Stefano Boeri Architetti, Giuseppe Vallelonga, vor.

Hier findest Du das Video:

Die Untertitel des Videos geben den Inhalt in der Sprache Deiner Wahl wieder. Klicke dazu einfach auf den Button CC (Untertitel) am rechten unteren Rand des Videos.

Bitte beachte, dass SkyWay Capital das Video jederzeit vom Videokanal entfernen kann und es dann hier auch nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Hier die Übersetzung:
Ein Interview mit Vertretern der Delegation aus San Marino

Das historische Zentrum von San Marino und der Berg Titano sind von der UNESCO zu Objekten des Weltkulturerbes erklärt worden wegen deren einzigartiger Schönheit.
Vom 25. bis 27. April 2018 besuchte eine Delegation der Republik San Marino erneut das Zentrum für die Entwicklung der SkyWay-Technologie. Der Besuch stand unter der Leitung von Augusto Michelotti, Staatssekretär der Republik, Minister für Territorium, Umwelt und Tourismus.

Michail Kirichenko: Guten Abend, Herr Michelotti.
Augusto Michelotti: Guten Abend.

Michail Kirichenko: Was führt Sie nach Weißrussland?
Augusto Michelotti: Ich bin gekommen, um mit eigenen Augen zu sehen und selber einzuschätzen, wie diese Anlage mit ihrer modernen Technik funktioniert.
Dies ist etwas Neues und ich interessiere mich für die Funktionstüchtigkeit dieser Technologie.
Wir sind beeindruckt. Es gefällt uns und wir haben uns überzeugt, dass alles intakt ist und es uns so nicht uninteressant erscheint.
Für uns ist es in erster Linie deshalb interessant, weil wir in unserem Lande ein Verkehrssystem aufbauen, das eine Alternative zum gummibereiften PKW darstellt.
Diese Infrastruktur erscheint uns interessanter als alles, was wir bisher kennengelernt haben.

Michail Kirichenko: Danke! Ich habe noch eine Frage: Was haben Sie als Nächstes vor? Was unternehmen Sie in der nächsten Zukunft?
Augusto Michelotti: Was unseren Besuch bei Ihnen betrifft, so ist die Errichtung einer ähnlichen Infrastruktur für uns sehr wichtig.
Wir bauen die Beziehungen aus und stellen die Möglichkeiten der Realisierung des Projekts sicher.
Wir kennen uns inzwischen gut, wir verhandeln, wir diskutieren und gehen davon aus, dass zwischen Weißrussland und San Marino ein Gefühl echter Freundschaft entsteht, weil unsere Völker viel Ähnliches verbindet.
Wenn wir gemeinsam etwas bauen, wird dies unsere Freundschaft stärken.

Michail Kirichenko: Herzlichen Dank und viel Erfolg!
Augusto Michelotti: Ich danke auch!

Guiseppe Vallelonga gehört als Experte zu der Delegation. Er ist Ingenieur der Gesellschaft Mobility Chain und Berater bei Stefano Boeri Architetti.
Diese Gesellschaft projektierte 2015 in Mailand den Wolkenkratzer „Bosco verticale“ (senkrechter Wald). Dieses Gebäude hält man für den besten in der Welt.
Die Regierung von San Marini bestellte bei diesem Architekturbüro einen Geländevorschlag, auf dem die SkyWay-Trasse verlaufen kann.

Guiseppe Vallelonga: Ich bin Berater des Büros „Boeri“ und Mitarbeiter der Gesellschaft „Mobility in Chain“. Daneben beraten wir auch die Regierung, indem wir einen Generalplan gemeinsam erstellen.

Michail Kirichenko: Für die Regierung in San Marino oder für Italien?
Guiseppe Vallelonga: Für die Regierung San Marino, mit ihr stellen wir gemeinsam einen Generalplan für die Republik auf.
Zwischen dem Architekten Boeri und den Arbeiten in San Marino gibt es eine enge Beziehung. Es geht um eine stabile Entwicklung des Territoriums unter besonderer Beachtung der Auswirkung auf die Umwelt, der Verkehr soll stabil funktionieren und die Natur darf nicht beeinträchtigt werden.
So entspricht das Prinzip, das dem „Bosco verticale“ zugrunde liegt, dass man das Grün in die Stadt bringen will, völlig dem, was wir jetzt für San Marino planen.

Michail Kirichenko: Danke! Heute haben Sie den EcoTechnoPark in Marjina Gorka bei Minsk besucht. Wie sind Ihre Eindrücke?
Guiseppe Vallelonga: Uns hat die Großartigkeit des Projekts beeindruckt, seine Realisierbarkeit, seine Seriosität, die wir hier bei Ihnen erlebten. Wir hoffen, dass wir Ansatzpunkte finden, damit diese Technologie, die wir heute getestet und mit unseren Händen berührt haben, einen wichtigen Platz auch bei uns in San Marino einnehmen wird.
Also wir sind beindruckt, vor uns liegt viel Arbeit.

Michail Kirichenko: Dann viel Erfolg und meine besten Wünsche!
Guiseppe Vallelonga: Auch Ihnen! Herzlichen Dank!

Nachdem die Gäste die SkyWay-Technologie genauer zur Kenntnis bekamen, vertraten Sie die Auffassung, dass für San Marino eine halb-starre Trassen-Struktur in Frage kommt.
An diesem Projekt hat eine gemeinsame Arbeit begonnen von der Gesellschaft „Strunnije Technologiji“ und dem Büro „Stefano Boeri Architetti“. Demnächst fahren Techniker von SkyWay nach San Marino, um vor Ort Details zu klären.

[Quelle: SWC]

MIT SKYWAY BEGINNT DIE ZUKUNFT SCHON HEUTE!

SkyWay:
Was für ein Potenzial! Was für eine Perspektive! Welche Kraft! Welche Energie!
Sei klug. Sei mutig. Investiere in Deine Zukunft. Investiere jetzt in SkyWay.
Einer der es wissen muss, Anatoli Yunitski, Chefingenieur und Generalkonstrukteur über das Unternehmen:
„Wenn wir an die Börse gehen, werden Tausende Anteilseigner des Unternehmens Dollar-Millionäre.“

Auch Du kannst dabei sein. Hier kannst Du Dich sofort registrieren:

SkyWay Registrierung
SkyWay Registrierung

Willst Du mehr über SkyWay erfahren? Dann siehe Dir die folgende Landingpage an. Hier bekommst Du direkt von SkyWay weitere Informationen:

Landingpage
Landingpage

Zusammengefasste Infos zu SkyWay findest Du auch auf meiner Website:
https://gubsch.com/skyway

Bei Fragen nutze bitte die Kontaktmöglichkeiten auf meiner Website:
https://gubsch.com/impressum/

Damit Du Dein Risiko beim Crowd-Invest in Unternehmensanteilen besser einschätzen kannst, bitte ich Dich, folgende Informationen aufmerksam zur Kenntnis zu nehmen. Auch auf meiner Website findest Du Hinweise zu den Risiken.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
gubsch dot com internetdienstleistungen ist kein Rechtsberatungsunternehmen und auch kein Finanzdienstleistungsunternehmen. Wir haben auf diesen Gebieten keine Kenntnisse. Wir nehmen deshalb auch keine Rechtsberatungen oder Beratungen zu Kapitalanlagen vor und geben auch keine Empfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Wir sind Marketing-Spezialisten und betreiben mit unserem Blog Empfehlungsmarketing. Im Rahmen des Affiliate-Partnerprogramms von SkyWay beschreiben wir Dir hier aus unserer Sicht die Möglichkeiten des Crowdfunding bzw. Crowdinvestings von SkyWay, hinter dem wir voll stehen. Entscheiden musst Du allein. Höre auf Dein Herz!

Zum Anfang dieses Beitrags       Zum tagesaktuellen Blogbeitrag