SkyWay. Stadtverkehr auf 150 km/h beschleunigen

SkyWay. Stadtverkehr auf 150kmh beschleunigen
SkyWay. Stadtverkehr auf 150kmh beschleunigen

Liebe Partner und Freunde von SkyWay,

heute möchte ich Euch eine Zusammenfassung eines Artikels von Andrej Korikov aus der Online-Zeitschrift «Красный Север» vom 29. Januar 2018 vorstellen. Der Artikel ist überschrieben mit “ Der Stadtverkehr wird auf eine Geschwindigkeit von 150 km/h beschleunigt.“

Korikov las in den 80er Jahren in einer populären Zeitschrift einen Artikel des jungen Designers Anatoli Yunitski. Alles, worüber Yunitski schrieb, faszinierte ihn: Ein interplanetarisches System, eine große Transport-Ringbahn, Weltraumstationen…

40 Jahre später trifft er auf einer Ausstellung diesen Mann persönlich, ein grauhaariger Mensch mit jungen lebendigen Augen, der ihn zu einem Gespräch einlädt.

Korilov fragt vorsichtig: „Ist der Traum, auf den Sie so lange gewartet haben, wahr geworden?“

Yunitski antwortete: „Ich arbeitete 40 Jahre lang, von der Idee bis zur Realisierung. Für den Verkehr ist dies eine kurze Frist. Zum Beispiel vergingen von der Idee eines Zaums für die Pferde bis zu ihrer Realisierung im großen Maßstab 700 Jahre, bis zum Sattel 1000 Jahre. So rechnen Sie selbst …“

Und Yunitski erläuterte, was in diesen 40 Jahren alles erreicht wurde und was noch kommen wird. Die Fahrzeuge für den Stadtverkehr werden eine geschätzte Geschwindigkeit von 150 km/h erreichen und sie werden hundertmal billiger sein, als die U-Bahn.

Nach den Berechnungen von Yunitski kann der schienengebundene Seiltransport auf jedem beliebigen Territorium, einschließlich der Arktis, gebaut werden. Der geringe Windwiderstand der Konstruktionen und die frostbeständigen Stahlsorten werden es ermöglichen, das Problem der polaren Winde und der niedrigen Temperaturen zu lösen.

„Eine Fläche, die fünf mal so groß ist wie Großbritannien, ist unter Asphalt und Schwellen begraben. Diese Erde ist tot, sie atmet nicht. Und wir können diese Ländereien freigeben und an den Landnutzer zurückgeben“, ist sich Yunitski sicher.

Um seine Ideen umzusetzen, sollte die gesamte Transportbranche neu aufgebaut werden, doch solche Prozesse sind in der Regel sehr langsam. Im vergangenen Jahr wurde das Projekt von Yunitski in Russland als innovativ anerkannt, was große Chancen eröffnet.

„Wenn wir uns zertifizieren lassen, können wir an Ausschreibungen teilnehmen und unser Projekt in verschiedenen Regionen der Russischen Föderation anbieten“, sagte er.

Bislang haben alle Versuche, den Verkehr der Zukunft zu schaffen, den Wettbewerb mit der konservativen, bewährten Metro und der Eisenbahn verloren. Es gibt immer noch eine ganze Reihe von Skeptikern, aber jetzt haben sie im Minsker EcoTechoPark etwas zu sehen und zu fahren.

Der Erfinder des schienengebundenen Seil-Verkehrs hat der fachlichen Behörde von Jamal vorgeschlagen, seine Entwicklung zu prüfen und nach Möglichkeit einzuführen. Die Jamal-Halbinsel befindet sich in Nordwest-Sibirien. Sie gehört zum Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen. Doch die billigten die Idee des weißrussishen Konstrukteurs nicht. „Teuer und nicht effektiv für die arktische Region“, lautete ihre kurze Begründung.

Alles das, was Yunitski vorschlägt, könne man mit Hilfe der verfügbaren Verkehrs-Infrastruktur machen und viel günstiger. Deshalb hat es keinen Sinn, einen neuen Verkehr zu bauen. Darüber hinaus gibt es von diesem System nur Prototypen. Solange es keine entsprechende Zertifizierung bei den föderativen Behörden gibt, wird sich nichts bewegen, erläuterte man in der Verwaltung.

Das sieht Ivan Sidelnikov, Leiter des Labors für Demonstrationstechnologien des staatlichen wissenschaftlichen Zentrums „Arctic and Antarctic Research Institute“ ganz anders: „Ich gebe zu, dass es dieser Überführungstransport ist, der die Schlüsselanforderungen für das polare Transportschema erfüllt – Sicherheit, Allwetterfestigkeit, Stabilität und Wirtschaftlichkeit – das Produkt, mit dem Weißrussland heute fast jedes große arktische Projekt betreten und Erfolg haben kann.“

Zwischenzeitlich muss man auch zur Kenntnis nehmen, dass seit dem Treffen mit Korikov bereits die Zertifikate vorliegen, die die technischen Eigenschaften des Rollmaterials des schienengebundenen Seil-Verkehrs und seiner Bauteile nachweisen. Es sind die Zertifikate erstellt für den Yuni-Bus, Modell U4-210, und das Yuni-Bike, Modell U4-62.

[Quelle: SWC]

MIT SKYWAY BEGINNT DIE ZUKUNFT SCHON HEUTE!

SkyWay:
Was für ein Potenzial! Was für eine Perspektive! Welche Kraft! Welche Energie!
Sei klug. Sei mutig. Investiere in Deine Zukunft. Investiere jetzt in SkyWay.
Einer der es wissen muss, Anatoli Yunitski, Chefingenieur und Generalkonstrukteur über das Unternehmen:
„Wenn wir an die Börse gehen, werden Tausende Anteilseigner des Unternehmens Dollar-Millionäre.“

Auch Du kannst dabei sein. Hier kannst Du Dich sofort registrieren:

SkyWay Registrierung
SkyWay Registrierung

Willst Du mehr über SkyWay erfahren? Dann siehe Dir die folgende Landingpage an. Hier bekommst Du direkt von SkyWay weitere Informationen:

Landingpage
Landingpage

Zusammengefasste Infos zu SkyWay findest Du auch auf meiner Website:
https://gubsch.com/skyway

Bei Fragen nutze bitte die Kontaktmöglichkeiten auf meiner Website:
https://gubsch.com/impressum/

Damit Du Dein Risiko beim Crowd-Invest in Unternehmensanteilen besser einschätzen kannst, bitte ich Dich, folgende Informationen aufmerksam zur Kenntnis zu nehmen. Auch auf meiner Website findest Du Hinweise zu den Risiken.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
gubsch dot com internetdienstleistungen ist kein Rechtsberatungsunternehmen und auch kein Finanzdienstleistungsunternehmen. Wir haben auf diesen Gebieten keine Kenntnisse. Wir nehmen deshalb auch keine Rechtsberatungen oder Beratungen zu Kapitalanlagen vor und geben auch keine Empfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Wir sind Marketing-Spezialisten und betreiben mit unserem Blog Empfehlungsmarketing. Im Rahmen des Affiliate-Partnerprogramms von SkyWay beschreiben wir Dir hier aus unserer Sicht die Möglichkeiten des Crowdfunding bzw. Crowdinvestings von SkyWay, hinter dem wir voll stehen. Entscheiden musst Du allein. Höre auf Dein Herz!

Zum Anfang dieses Beitrags       Zum tagesaktuellen Blogbeitrag