SkyWay. Oder doch lieber Fliegen?

SkyWay. Oder doch lieber Fliegen?
SkyWay. Oder doch lieber Fliegen?

Liebe Partner und Freunde von SkyWay,

SkyWay. Oder doch lieber fliegen? Oder: Warum Projekte fliegender Autos in naher Zukunft nicht erfolgreich sein können.

Wie viele Projekte fliegender Autos gab es in den letzten Jahren? Zehn, eher weniger, aber viele Varianten: Individual-Verkehr mit senkrechtem oder waagerechtem Start, Luft-Taxis, Passagier-Dronen.

Alle Projekte haben eines gemeinsam: Sie bleiben Versuchsfahrzeuge.

Und da ist noch eins, von dem die Nachrichten berichteten, AirSpaceX präsentierte auf der Auto-Ausstellung in Detroit eine verkleinerte Kopie eines künftigen autonomen Luft-Taxis mit senkrechtem Start und Landung. Es ist ausgelegt für zwei Passagiere mit einer berechneten Geschwindigkeit von 400 km/h. Mobi-One startet mit vier Elektromotoren, die an den Flügeln befestigt sind. Es ist ausgelegt für zwei Passagiere oder für Fracht bis 200 kg. Die Fahrtgeschwindigkeit erreicht 241 km/h, die Reichweite mit einer Akku-Ladung beträgt 104km.

Wieviel Zeit brauchte man für die Entwicklung des Konzepts eines individuellen Flug-Apparats für einen senkrechten Start und Landung? Eine Zeichnung von Leonardo da Vinci aus dem Jahr 1493 beantwortet diese Frage.

Zweifellos ist der Traum eines Flugs diese Bemühungen wert. Der Flug über die Masse der Autos lockt nicht nur ästetisch, sondern auch praktisch: Der Luftraum steht für eine große Freiheit, in die man einen großen Teil der Auto-Massen verlegen könnte. Die heutige Situation mit Staus auf den Straßen gefällt niemandem, darunter leidet die Umwelt: Zum Beispiel verbringen in den Städen der USA die Fahrer jährlich 42 Stunden im Stau, dabei werden 17 Milliarden Kilogramm Kohlendioxyd in die Atmosphäre abgegeben.

Die Bevölkerung wächst, so auch die Zahl der Fahrzeuge. Die Straßen bleiben aber wie bisher, darin steckt das Problem.

Der irdische Verkehr verursacht viele Probleme, auf den Straßen gibt es immer mehr Fahrzeuge, so dass der Verkehr irgendwann erstarrt. Man wird in der Zukunft gezwungen sein, die Beförderung zu regeln wie den Flugverkehr. Es geht nur darum, welche Technologie als erste Neues erreicht.

Die größte technische Herausforderung ist die Entwicklung eines sicheren und energie-effizienten Motors für den senkrechten Start; denn unter den Bedingungen einer dicht besiedelten Stadt gibt es keine Möglichkeit für Start- und Lande-Pisten. Bei heutigen Technologien sind solche Motore im senkrechten und Übergangs-Betrieb instabil. Sie sind dem Abgleiten zur Seite ausgesetzt.

Es gibt noch ein weiteres Problem: Der Einsatz klassischer Verbrennungsmotore ist bei städtischem Flugverkehr und senkrechtem Start kaum möglich wegen der Zerstörung der Start- und Landeplätze durch heiße Abgase. Dazu kommrn hohe Sprit-Kosten. Elektrische Antriebe stehen den Luft-Autos noch nicht zur Verfügung. Heute gibt es noch keine Batterien mit dem nötigen Volumen für den Betrieb. Während Elektro-Autos große, schwere Batterie-Blöcke auf der Erde transportieren können, so muss ein Luft-Auto diese mit in die Luft nehmen können.

Die Batterie des E-Mobils Tesla Model S wiegt 540 kg und kostet 12.000 Dollar. Man will eine solche Batterie auch für einige Luft-Fahrzeuge nutzen.

Ein anderes Problem liegt in der Sicherheit der Steuerung des Luftverkehrs. Damit die Luft-Autos breite Verwendung finden und zum Verkehrs-Alltag gehören, muss man die manuelle Steuerung abschaffen zugunsten automatischer Steuerung, die komplizierter als bei Auto und Flugzeug sein wird. Derzeit ist dies unmöglich.

Dann gibt es die Frage des Umweltschutzes. Offensichtlich entsprechen die Triebwerke im Luftverkehr keinerweise den modernen Anforderungen des Umweltschutzes: 11 % der CO2-Abgase entfallen auf den Flugverkehr. Mit Elektro-Antrieben ist die Situation noch komplizierter: In der Theorie arbeiten sie mit sauberer Energie. Aber die Wirklichkeit ist anders: Der größte Teil der heutigen Energie stammt aus fossilen Brennstoffen und die Kraftwerke blasen große Mengen Abgase in die Luft. Deshalb werden die Luft-Fahrzeuge ohne umweltfreundliche Energie mit ihren energiereichen Antrieben die ökologische Situation nur verschlechtern.

Auch die Gesetzgebung steht neben der unvollkommenen Technik einer massenhaften Einführung der Luft-Autos im Wege. Es bedarf der Antrag-Stellung für einen Flug und viele Städte sind für Luft-Autos komplett gesperrt.

Offen bleiben Fragen der Sicherheit: Terroristen brauchen kein Flugzeug mehr zu entführen, sie können es kaufen oder leihen. Gesetze definieren deshalb bereits heute strategische Objekte, über denen der Himmel gesperrt bleibt.

Bei solcher Ausgangslage kann man sagen, dass Luft-Autos in naher Zukunft keine sinnvolle Lösung sind. Auch wenn potentielle Auftraggeber in Start-ups viel Geld für fliegende Autos investieren, die nächsten Jahrzehnte werden zeigen, ob wir in individuellen Autos fliegen werden.

Heute gibt es eine lange Liste der Probleme, mit denen sich die Entwickler dieser Fahrzeuge herumschlagen. Heute muss man die vorhandenen Verkehrsprobleme lösen und die Lösung soll grundsätzlich und universell sein. Eine solche Lösung bietet SkyWay.

[Quelle: SWC]

MIT SKYWAY BEGINNT DIE ZUKUNFT SCHON HEUTE!

SkyWay:
Was für ein Potenzial! Was für eine Perspektive! Welche Kraft! Welche Energie!
Sei klug. Sei mutig. Investiere in Deine Zukunft. Investiere jetzt in SkyWay.
Einer der es wissen muss, Anatoli Yunitski, Chefingenieur und Generalkonstrukteur über das Unternehmen:
„Wenn wir an die Börse gehen, werden Tausende Anteilseigner des Unternehmens Dollar-Millionäre.“

Auch Du kannst dabei sein. Hier kannst Du Dich sofort registrieren:

SkyWay Registrierung
SkyWay Registrierung

Willst Du mehr über SkyWay erfahren? Dann siehe Dir die folgende Landingpage an. Hier bekommst Du direkt von SkyWay weitere Informationen:

Landingpage
Landingpage

Zusammengefasste Infos zu SkyWay findest Du auch auf meiner Website:
https://gubsch.com/skyway

Bei Fragen nutze bitte die Kontaktmöglichkeiten auf meiner Website:
https://gubsch.com/impressum/

Damit Du Dein Risiko beim Crowd-Invest in Unternehmensanteilen besser einschätzen kannst, bitte ich Dich, folgende Informationen aufmerksam zur Kenntnis zu nehmen. Auch auf meiner Website findest Du Hinweise zu den Risiken.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
gubsch dot com internetdienstleistungen ist kein Rechtsberatungsunternehmen und auch kein Finanzdienstleistungsunternehmen. Wir haben auf diesen Gebieten keine Kenntnisse. Wir nehmen deshalb auch keine Rechtsberatungen oder Beratungen zu Kapitalanlagen vor und geben auch keine Empfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Wir sind Marketing-Spezialisten und betreiben mit unserem Blog Empfehlungsmarketing. Im Rahmen des Affiliate-Partnerprogramms von SkyWay beschreiben wir Dir hier aus unserer Sicht die Möglichkeiten des Crowdfunding bzw. Crowdinvestings von SkyWay, hinter dem wir voll stehen. Entscheiden musst Du allein. Höre auf Dein Herz!

Zum Anfang dieses Beitrags       Zum tagesaktuellen Blogbeitrag