SkyWay. Ein alternatives Konzept

SkyWay. "Seil Transport Systeme: Auf der Erde und im Weltall" Teil 1
SkyWay. „Seil Transport Systeme: Auf der Erde und im Weltall“ Teil 1

Liebe Partner und Freunde von SkyWay,

die schienengebundenen Seiltransportsysteme von SkyWay sind ein Gesamtkonzept als Alternative zu den bestehenden Verkehrsträgern.

SkyWay News Service startet eine Reihe von kurzen wissenschaftlichen Lehrfilmen über die Monographie „String Transport Systems: on Earth and in Space“ („Schienengebundene Verkehrssysteme: Auf der Erde und im Weltraum) ihres Erfinders, des Ingenieurs und Wissenschaftlers Anatoli Yunitski.

In der Monographie erläutert SkyWay detailliert die Theorie, den Entwicklungsstand, die Forschungsergebnisse des Hochgeschwindigkeitstransports über der Erde, dessen Bewegung auf einer Seil-Gleisstruktur ausgeführt wird, und den Weltraum-Verkehr ohne Raketen „General Planetary Vehicle“ (GPV).

Die Hauptaufgabe dieser Filme besteht darin, dem Publikum die technologischen Grundprinzipien, die in der Innovation des Transportsystems von Anatoli Yunitski liegen, in der einfachsten, verständlichsten und informativsten Form zu erklären.

In der Debüt-Veröffentlichung geht es um das allgemeine Konzept der Seil-Transportsysteme, die vom Autor der Monographie als Alternative zu den bestehenden Verkehrsträgern betrachtet werden.

Wer will, der verfolgt das Video in der Originalsprache Russisch bzw. mit Untertexten in Englisch oder liest den Text in deutscher Übersetzung unter dem Video.

Klicke hier, um das YouTube-Video im erweiterten Datenschutzmodus anzusehen.

Übersetzung des Videos:

Wir haben für Sie eine Reihe von kurzen wissenschaftlichen Lehrfilmen über die Monographie von Anatoli Yunitski „String transport systems: on Earth and in space“ vorbereitet. Im Eröffnungsvideo betrachten wir das erste Kapitel „Allgemeines Konzept von Seil-Transportsystemen als Alternative zu den bestehenden Verkehrsträgern“.

Die Grundlage eines jeden Transportsystems ist der Hauptweg, auf dem die Transportmodule laufen. Er ist in der Regel sehr materialintensiv (Straßen- oder Straßenbett, Gleis, Brücken, Tunnel, etc.), und ihre Kosten bestimmen die Kosten des Gesamtsystems. Es ist daher äußerst wichtig, wie effektiv die physikalischen und mechanischen Eigenschaften von Materialien und Strukturen der Verkehrsinfrastruktur genutzt werden.

Von den vier Arten von spannungsbeanspruchten Bedingungen der Materialien – Zug, Druck, Biegung, Verdrehung, – ist die wichtigste die Zugkraft im Hinblick auf die vollständigste Nutzung der physikalischen und mechanischen Eigenschaften der Materialien.

Dies kann anhand des folgenden Beispiels veranschaulicht werden. Ein 500 Meter langes Kabel, das unter Spannung steht und eine Last von 100 Tonnen trägt, der Fernsehturm Ostankino, der unter Druck steht, und eine Autobahnbrücke mit einer Spannweite von 500 Metern in gebogenem Zustand haben ungefähr die gleiche Länge und sind für ungefähr die gleiche Nutzlast ausgelegt.

Die Materialintensität einer Konstruktion mit einem unter Spannung stehenden Drahtseil ist jedoch um ein Tausendfaches geringer, da das Kabel einen Durchmesser von deutlich weniger als 10 Zentimetern hat, während eine Brücke mit einer solchen Spannweite, ein Turm und ein Fernsehturm einen Durchmesser von weit über 10 Metern haben.

Die Bewegung des SkyWay-Rollmaterials erfolgt auf einer Gleisstruktur, die auf speziell gefertigten Seilschienen basiert. Die Schienen bestehen aus einzelnen Seilen oder Bändern aus hochbelastbarem Material (Stahl oder einige Verbundwerkstoffe), die mit einer Kraft von mehreren hundert Tonnen vorgespannt werden (dies ist auch eine Variante einer Seilschiene).

Die Seile werden in den Schienenkörper eingesetzt, der mit einer speziellen Betonmischung oder einem Mörtel gefüllt ist. Sie werden von Leicht- oder Zwischenstützen mit einer typischen Höhe von 5 bis 50 Metern, eventuell höher, getragen, die in einem Abstand von 20 bis 100 Metern zueinander installiert werden. Natürlich kann es auch hier Optionen geben.

Bei der Verwendung neuer Verbundwerkstoffe kann die Spannweite bei einem flexiblen Gleisbauwerk bis zu 7 km betragen. Die Stromversorgung eines Transportmoduls erfolgt über ein Stahlrad, das mit dem Schienenkopf in Kontakt steht. Sie können es hier sehen. Manchmal übernimmt der Schienenkörper die Funktion des Kopfes, wie in diesem oder jenem Fall.

Darüber hinaus besteht Wahlfreiheit – so kann sie beispielsweise aus der Batterie (diese Variante wird jetzt im SkyWay EcoTechnoPark eingesetzt) oder aus dem Kontaktnetz gespeist werden. Trotz der geringen Materialintensität wird eine solche Gleisstruktur nicht weniger steif sein als massive Automobil- und Eisenbahnbrücken, da sie unter der Einwirkung der Arbeitsbelastung, d.h. des bewegten Rollmaterials, weniger als 1/1.000 der Spannweite durchbiegt.

Dann beschreibt das erste Kapitel die Vorteile des Seiltransports gegenüber Wettbewerbern in den einzelnen Kriterien:

Umweltfreundlichkeit;
hohe Verkehrskapazität;
Ressourcenintensität und Baukosten pro Einheit;
Wirtschaftlichkeit;
einfache Bedienung, Kontrolle und Implementierung;
Komfort und Sicherheit beim Reisen;
Allwetterbetrieb;
vielseitige Einsetzbarkeit und Langlebigkeit.

Und das Interessanteste (Achtung jetzt!) – Anatoli Yunitski untermauert die Idee der Bewegung in einer Vakuumröhre, die nun in der Interpretation von Elon Musk unter dem Namen Hyperloop weithin bekannt geworden ist!

Die wirkliche Wissenschaft ist immer relevant! Es sei darauf hingewiesen, dass die Monographie bereits vor 30 Jahren verfasst und 7 Jahre später veröffentlicht wurde.

Zitat: „Bei Geschwindigkeiten über 200 m/sec (oder 720 km/h) sollte das Transportsystem in einem speziellen Schlauch mit einem Durchmesser von 2-3 Metern untergebracht werden, aus dem die Luft abgepumpt wird. Die Röhre kann sowohl über als auch unter der Erde und unter Wasser in einer Tiefe von 10-100 Metern angeordnet werden, um die Navigation nicht zu stören und nicht den zerstörerischen Naturgewalten ausgesetzt zu sein.“

Laut Yunitskiy erlaubt dies „in Zukunft Geschwindigkeiten von 1.000 km/h zu erreichen, indem man einen Vakuumtunnel mit kleinem Durchmesser (ca. 2,5 m) mit Magnetaufhängung und Linearmotor verwendet.“

Michail Kirichenko:
Ich wünsche Ihnen allen eine angenehme Lektüre!

[Quelle: RSW]

MIT SKYWAY BEGINNT DIE ZUKUNFT SCHON HEUTE!

SkyWay:
Was für ein Potenzial! Was für eine Perspektive! Welche Kraft! Welche Energie!
Sei klug. Sei mutig. Investiere in Deine Zukunft. Investiere jetzt in SkyWay.
Einer der es wissen muss, Anatoli Yunitski, Chefingenieur und Generalkonstrukteur über das Unternehmen:
„Wenn wir an die Börse gehen, werden Tausende Anteilseigner des Unternehmens Dollar-Millionäre.“

Auch Du kannst dabei sein. Hier kannst Du Dich sofort registrieren:

SkyWay Registrierung
SkyWay Registrierung

Willst Du mehr über SkyWay erfahren? Dann siehe Dir die folgende Landingpage an. Hier bekommst Du direkt von SkyWay weitere Informationen:

Landingpage
Landingpage

Zusammengefasste Infos zu SkyWay findest Du auch auf meiner Website:
https://gubsch.com/skyway

Bei Fragen nutze bitte die Kontaktmöglichkeiten auf meiner Website:
https://gubsch.com/impressum/

Damit Du Dein Risiko beim Crowd-Invest in Unternehmensanteilen besser einschätzen kannst, bitte ich Dich, folgende Informationen aufmerksam zur Kenntnis zu nehmen. Auch auf meiner Website findest Du Hinweise zu den Risiken.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
gubsch dot com internetdienstleistungen ist kein Rechtsberatungsunternehmen und auch kein Finanzdienstleistungsunternehmen. Wir haben auf diesen Gebieten keine Kenntnisse. Wir nehmen deshalb auch keine Rechtsberatungen oder Beratungen zu Kapitalanlagen vor und geben auch keine Empfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Wir sind Marketing-Spezialisten und betreiben mit unserem Blog Empfehlungsmarketing. Im Rahmen des Affiliate-Partnerprogramms von SkyWay beschreiben wir Dir hier aus unserer Sicht die Möglichkeiten des Crowdfunding bzw. Crowdinvestings von SkyWay, hinter dem wir voll stehen. Entscheiden musst Du allein. Höre auf Dein Herz!

Zum Anfang dieses Beitrags       Zum tagesaktuellen Blogbeitrag