SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb

SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb
SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb

Liebe Partner und Freunde von SkyWay,

das Test- und Demonstrationszentrum der SkyWay-Technologie, der EcoTechnoPark in Marjina Gorka bei Minsk in Weißrussland, hat die Inbetriebnahme erfolgreich bestanden. Damit wurde der erste SkyWay Start-up-Komplex EcoTechnoPark in Betrieb genommen.

Im Beschluss Nr. 4255 vom 22. Dezember 2017 heißt es dazu:

«…   1. Das Vorhaben „Bau des Produktions-Objekts für die Errichtung eines EcoTechnoParks für Verkehrs-Systeme und die Entwicklung des geschäftlichen Tourismus (*) auf dem Gelände des Asphalt-und Beton-Werks für die Projektierung, Reparatur und den Straßenbau „Minskobldorstroj“, das von der SAO „Strunnije Technologiji“ ungenehmigt errichtet worden ist, ist in Betrieb zu nehmen:

– Ein Ausstellungs-Exemplar der schienengebundenen Seil-Verkehrssysteme Nr. 1;
– Ein Ausstellungs-Exemplar der schienengebundenen Seil-Verkehrssysteme Nr. 2;
– Ein Ausstellungs-Exemplar der schienengebundenen Seil-Verkehrssysteme Nr. 3;
– Ein Wirtschaftsgebäude für die Arbeit von Bauarbeitern des Objektes;
– Ein Stützpunkt für technische Verbindungen (Wasserversorgung, Kanalisation, Stromversorgung).

2. Die Genehmigung für die SAO „Strunnije Technologiji“, ein Eigentumsrecht auf die von ihr ungenehmigt errichteten Gebäude registrieren zu lassen. Das geschieht in dem Büro in Marjina Gorka bei dem Unternehmen „Minsker regionale Agentur für staatliche Registrierung und Boden-Kadaster“ […]».

(*) Korrektur: Der 1. Start-Komplex

Erläuterung:
Die Formulierung „ungenehmigt errichtet“ im Wortlaut des Beschlusses ist rein rechtlicher Natur und bedeutet nicht „ohne Wissen und Erlaubnis der Behörden“. Die Verwendung dieser Phrase ist mit der Tatsache verbunden, dass mit dem Bau einer Reihe von Objekten im EcoTechnoPark begonnen wurde, bevor die Projektorganisation für einige komplizierte Objekte die nötigen detaillierten Unterlagen vorlegen konnte.

Gleichzeitig wurden alle gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf die Bodennutzung, die Umzäunung und die Aufwertung des Territoriums des künftigen EcoTechnoParks erfüllt. Der Beschluss über die Inbetriebnahme erfolgte in strikter Übereinstimmung mit dem Wortlaut des Gesetzes und der Einhaltung aller notwendigen Verfahren.

Der Beginn des Baus einiger EcoTechnoPark-Anlagen vor der Registrierung der entsprechenden Dokumente wurde durch eine Reihe von Umständen verursacht. Dazu gehörten:

  • die Notwendigkeit, den Bau mit maximaler Geschwindigkeit zu beginnen, um die Interessen der Investoren zu schützen;
  • Sparmaßnahmen zu Beginn des Projekts beim Bau des EcoTechnoParks;
  • Der innovative Charakter des Projekts, der die zügige Einführung von Änderungen und Klarstellungen in der Projektdokumentation erfordert.

Es ist auch notwendig, sich daran zu erinnern, dass vor zweieinhalb Jahren, als der Bau des EcoTechnoPark begann, der Chefkonstrukteur nach Weißrussland zurückkehren musste, um der höheren Gewalt in Litauen auszuweichen.

Laut Anatoli Yunitski musste er damals alles auf „freien Feld“, „von Grund auf“, neu beginnen:
Ein Grundstück finden und erhalten, ein Büro einrichten, praktisch „von der Straße“ Fachpersonal für Dutzende  Konstruktions-Büros und für den Aufbau der Pilotproduktion rekrutieren.

All das musste er tun, unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, das Crowdfunding (die Volks-Finanzierung) für dieses Megaprojekt sicherzustellen.

Vereinfacht ausgedrückt, stand Anatoli Yunitski vor der Wahl: Entweder „jahrelang von Amt zu Amt“ zu gehen, seine Pläne mit zahlreichen Beamten zu koordinieren, „der Bürokratie zeitraubende Auseinandersetzungen“ zu liefern oder einfach nur seinen eigenen Weg zu gehen.

Yunitski war gezwungen, alle Arbeitsprozesse zur gleichen Zeit zu starten, ohne zusätzliche Genehmigungen, was zu Ablehnung, sogar zum Hass von Kritikern und Skeptikern und zum Widerstand skrupelloser Konkurrenten führte.

Die Zeit hat dieses Vorgehen gerechtfertigt. Die Zumutung, „nichts zu tun“, war für Yunitski unannehmbar, denn das hätte für ihn bedeutet, die Erwartungen von Zehntausenden von Investoren aus Dutzenden von Ländern zu enttäuschen, die ihm zu diesem Zeitpunkt bereits ihre Investitionen anvertraut hatten.

SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb gesetzt
SkyWay. Erster Start-Komplex im EcoTechnoPark in Betrieb gesetzt

Der Standort des künftigen EcoTechnoParks musste berücksichtigt werden. Das Gelände des Asphalt- und Beton-Werks des kommunalen Unternehmens für Projektierung, Reparatur und Straßenbau „Minskobldorstroj“ erwies sich als ein verlassenes Panzer-Übungsgelände mit Meter-tiefen Bunkern und Gräben, überwuchert von Wäldern und Unkraut, der Boden verseucht mit Schießpulver und Dieselkraftstoff.

Demnächst wird es in Marjina Gorka auch eine Straße mit dem Namen „Zorny Schljach“ (auf Deutsch „Sternenweg“) geben. Die entsprechende Entscheidung der Stadtverwaltung ist bereits getroffen. „Zorny Schljach, 6“ – dies ist die neue Anschrift des EcoTechnoPark. Das Asphaltwerk, das bisher keine Anschrift hatte, ist jetzt Nummer 4.

Im Rückblick auf die bisher erzielten Ergebnisse kann man feststellen, dass sich die in der damaligen Situation gewählte Taktik als richtig erwiesen hat. Der EcoTechnoPark ist in Betrieb genommen.

Was bedeutet „in Betrieb nehmen“?
Die Inbetriebnahme des Neubaus erfolgt auf der Grundlage der Entscheidung der Sonderkommission, zu der die Vertreter des Bauherrn und des Auftragnehmers, des Entwicklers der Projektdokumentation, der lokalen Exekutive und Aufsichtsbehörde sowie der staatlichen Feuerwehr gehören. Die Fachbehörde der Kommission überwacht, dass das Objekt den Projektunterlagen, Sicherheitsanforderungen und der Betriebssicherheit entspricht.

Die Entscheidung der Stadtverwaltung von Puchowitschi bescheinigt, dass drei Arten von Verkehrssystemen (starre, halb-starre und flexible Seil-Schienen-Versuchs-Trassen) im  Infrastrukturkomplex so fertig gestellt wurden, wie sie den staatlichen Stellen im Projekt vorgelegt wurden und dass die Prüfung bestanden wurden. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass der Testcharakter dieser Strecken die Möglichkeit einer weiteren Überarbeitung und Verbesserung während des Betriebs impliziert.

Die Entscheidung der Exekutivbehörde gilt jedoch nicht für eine Reihe von Objekten, die in einer eigenen Unterkategorie dokumentiert sind:
Dazu gehören die Kehrschleifen, die Lade-und Entlade-Terminals der Fracht-Trasse, deren Bau im Gange ist, sowie eine Reihe weiterer Entwicklungen für die Zukunft. Ihre Inbetriebnahme ist geplant und soll separat durchgeführt werden.

Der Betrieb des EcoTechnoPark umfasst Tests, Verbesserungen und eine phasenweise Zertifizierung der SkyWay-Technologie sowie die Demonstration von Produkten für Kunden der Transportsysteme aus verschiedenen Ländern der Welt.

Was ist der EcoTechnoPark heute?
Heute ist der EcoTechnoPark ein weltweit führendes Innovationszentrum und der Showroom der einzigartigen SkyWay-Technologie. Allein im Jahr 2017 besuchten ihn Wirtschaftsdelegationen  und von Abordnungen von Regierungen aus mehr als 50 Ländern.

Das Objekt zog Millionen von Dollars ausländischer Investitionen in die belarussische Wirtschaft, schuf mehr als 420 Arbeitsplätze im High-tech-Bereich und  führte zur Entwicklung einer einzigartigen Bildungsstätte für Ingenieure und Konstrukteure.

MIT SKYWAY BEGINNT DIE ZUKUNFT SCHON HEUTE!

SkyWay:
Was für ein Potenzial! Was für eine Perspektive! Welche Kraft! Welche Energie!
Sei klug. Sei mutig. Investiere in Deine Zukunft. Investiere jetzt in SkyWay.
Einer der es wissen muss, Anatoli Yunitski, Chefingenieur und Generalkonstrukteur über SkyWay:
„Wenn wir an die Börse gehen, werden Tausende Aktionäre Dollar-Millionäre.“

Auch Du kannst dabei sein. Hier kannst Du Dich sofort registrieren:
https://goo.gl/arh4q5

Willst Du mehr über SkyWay erfahren:
https://goo.gl/iMfx5J oder https://goo.gl/NEbeCn

Zusammengefasste Infos zu SkyWay auf meiner Website:
https://gubsch.com/skyway

Bei Fragen nutze bitte die Kontaktmöglichkeiten auf meiner Website:
https://gubsch.com/impressum/

Damit Du Dein Risiko beim Crowd-Invest in Aktien besser einschätzen kannst, bitte ich Dich, folgende Informationen aufmerksam zur Kenntnis zu nehmen. Auch auf meiner Website findest Du Hinweise zu den Risiken.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
gubsch dot com internetdienstleistungen ist kein Rechtsberatungsunternehmen und auch kein Finanzdienstleistungsunternehmen. Wir haben auf diesen Gebieten keine Kenntnisse. Wir nehmen deshalb auch keine Rechtsberatungen oder Beratungen zu Kapitalanlagen vor und geben auch keine Empfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Wir sind Marketing-Spezialisten und betreiben mit unserem Blog Empfehlungsmarketing. Im Rahmen des Affiliate-Partnerprogramms von SkyWay beschreiben wir Dir hier aus unserer Sicht die Möglichkeiten des Crowdfunding bzw. Crowdinvestings von SkyWay, hinter dem wir voll stehen. Entscheiden musst Du allein. Höre auf Dein Herz!

Zum Anfang dieses Beitrags              Zum tagesaktuellen Blogbeitrag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s